Inhalt
< vorheriger Artikel

Tag der Sicherheit 2009

Sicherheit hat in unserem Bundesland einen sehr hohen Stellenwert. Die Rettungs-, Hilfs- und Einsatzorganisationen beweisen immer wieder eindrucksvoll, wie sie auch in schwierigen Zeiten zusammenhalten und großartige Leistungen erbringen.


Am Samstag, den 12. September hatten die burgenländischen Einsatz-Organisationen in der BENEDEK-KASERNE in Bruckneudorf die Möglichkeit, ihr breites Leistungsspektrum der Öffentlichkeit vorzustellen. Bei Vorführungen, Ausstellungen und Übungen konnten sich die Besucher ein Bild davon machen, wie Feuerwehr, Rotes Kreuz, Samariterbund, Polizei, Bundesheer sowie Wasserrettung und Rettungshundebrigade ihre tägliche Arbeit verrichten und wie eine optimale Zusammenarbeit notwendig ist und zum Erfolg eines Einsatzes beiträgt.

 

Auch der Samariterbund Burgenland präsentierte einen Teil seiner Einsatzeinheiten. Im 1. Zelt der Ausstellung konnten die Besucher Informationen über die Trinkwasseraufbereitung des Samariterbund Österreichs erhalten sowie Informationen über die effektive Versorgung einer größeren Menge an Patienten im Rahmen eines Moduls des Rapid Response Teams erfahren. Zwei moderne Rettungswägen des burgenländischen Samariter-Fuhrparks waren ebenfalls ausgestellt.

 

Die Mitarbeiter der Gruppe Andau präsentierten im Rahmen einer Fotoausstellung die Arbeit ihrer Jugendgruppe. Ebenfalls konnten Kinder und Jugendliche an einem Malwettbewerb teilnehmen und mit einem Stempelpaß verschiedene Erste - Hilfe Stationen (Stabile Seitenlage, Rettungsauto ....) besuchen. Viel Freude herrschte beim Besuch unseres Landeshauptmanns Hans Niessl im Jugendzelt, der sich gemeinsam mit Klubobmann Christian Illedits, Bundesrat Erwin Preiner und Labg. Edith Sack persönlich von der Arbeit der Samariterjugend ein Bild machen konnte.

 

Zum Abschluß der Veranstaltung präsentierten die Feuerwehr, die Polizei sowie das Rote Kreuz und der Samariterbund im Rahmen einer großen integrierten Einsatzübung die Versorgung an einer Unfallstelle mit mehreren Verletzten und zeigten somit nochmals, wie gut die Zusammenarbeit der burgenländischen Einsatzorganisationen an einer Unfallstelle funktioniert.