Inhalt
< vorheriger Artikel

Tag des Wunsches: Die Samariter-Wunschfahrt erfüllt Herzenswünsche von schwer kranken Menschen

Derzeit können auch virtuelle Wünsche an die Samariter-Wunschfahrt geschickt werden!


Am 29. April 2020 ist der internationale Tag des Wunsches. Was würden Sie sich wünschen, wenn Sie wüssten, dass nur noch wenig Zeit bleibt? Vieles kann man sich selbst erfüllen und daraus Kraft schöpfen. Manches scheint unrealistisch. Besonders, wenn man krank und nur eingeschränkt mobil ist. Die Samariter-Wunschfahrt ist dabei behilflich, schwer kranken Menschen einen sehnlichen Wunsch zu erfüllen.

Wünsche können nun auch virtuell erfüllt werden!

Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise sind vorerst zwar keine Wunschfahrten möglich, können aber jederzeit wieder aufgenommen werden. Gerade in diesen Zeiten ist es besonders wichtig, Empathie und soziale Kontakte zu spüren oder einfach etwas Schönes zu erleben. Damit der Samariterbund aber auch in dieser schwierigen Zeit persönliche Wünsche erfüllen kann, wird das jetzt auch von zu Hause aus ermöglicht. Ob eine Grußbotschaft von Verwandten, Freunden oder ein Gespräch mit einem Pfarrer oder auch einer prominenten Persönlichkeit − die SamariterInnen versuchen es möglich zu machen: Wünsche können nun ganz einfach per Mail oder Telefon geäußert werden. Die betreffende Person oder ihre Angehörigen können eine formlose E-Mail an wunschfahrt@samariterbund.net mit der Wunschanfrage senden. Mehr Informationen zum Ablaufen auf www.wunschfahrt.at.

Internationale Vernetzung

In Österreich ist die Samariter-Wunschfahrt seit 2017 aktiv. Die Idee der Wunschfahrt wurde erstmals 2007 in den Niederlanden realisiert. Kees Veldboer hat es sich zur Mission gemacht, schwer kranken Menschen den letzten Wunsch mithilfe medizinischer Unterstützung zu erfüllen. Immer mehr Menschen erfuhren von dem Projekt und unterstützten es, und so fasste es weltweit Fuß. „Der Samariterbund arbeitet hier gemeinsam mit Partnerorganisationen in anderen Ländern und nutzt das internationale Samariter-Netzwerk, um möglichst vielen Menschen ihren letzten Herzenswunsch erfüllen zu können“, erklärt ASBÖ-Bundesgeschäftsführer LAbg. (KO) Reinhard Hundsmüller, der auch Vizepräsident der „Samaritan International (SAM.I)“ ist. „Die Samariter-Wunschfahrt ist mir persönlich ein besonderes Anliegen, denn sie schenkt rasch und unbürokratisch schwer kranken Menschen noch glückliche Momente“, so Hundsmüller.

Über 100 ehrenamtliche WunscherfüllerInnen

Die Samariter-Wunschfahrt wird ausschließlich durch Spenden realisiert und ist für den Fahrgast und eine Begleitperson kostenlos. 100 Samariterinnen und Samariter engagieren sich für die Wunschfahrt bereits ehrenamtlich. Sie wurden vom Samariterbund für diese Aufgabe speziell geschult.

Ausschließlich aus Spendengeldern finanziert

Normalerweise erfüllt die „Samariter-Wunschfahrt“ mit einem speziellen Fahrzeug und der Hilfe der Ehrenamtlichen kleine und große letzte Wünsche. So ist es zum Beispiel möglich, zum eigenen Geburtsort zu fahren, um am Dorfplatz unter dem Kastanienbaum zu sitzen, ein Museum zu besuchen, in dem man die große Liebe kennen gelernt hat oder bei einem Fußball-Spiel live dabei zu sein. Die „Samariter-Wunschfahrt“ ist für den Fahrgast sowie eine Begleitperson kostenlos und wird zu 100 % durch Spenden finanziert.

Erfüllen auch Sie mit einer Spende letzte Herzenswünsche!

Kontoinhaber: Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs Bundesverband
IBAN: AT04 1200 0513 8891 4144
BIC: BKAUATWW
Verwendungszweck: Wunschfahrt