Inhalt
< vorheriger Artikel

Theater an der Wien spendet für Samariterbund-Nikolauszug

Insgesamt 5.709 Euro aus der Generalprobe der Oper Otello kommen dem Samariterbund-Nikolauszug und damit sozial benachteiligten Kindern zugute.


Bereits seit 16 Jahren führt der Nikolauszug Kinder, die aus schwierigen sozialen Verhältnissen kommen, Traumatisches erlebt haben oder beeinträchtigt sind, in Richtung Kinderglück. Auch heuer werden wieder hunderte Kinder aus ganz Österreich ein Wochenende voller Weihnachtszauber und Spaß verbringen - dieses Mal in Zell am See. "Ich freue mich, dass ich diese Veranstaltung unterstützen kann und möchte allen, die sich sozial engagieren, meine Hochachtung aussprechen", so Prof. DI Roland Geyer, Intendant des Theater an der Wien.

Begleitet werden die Kinder von der Samariterjugend und zahlreichen ehrenamtlichen Samariterinnen und Samaritern sowie von der Patin des Nikolauszuges, Karin Risser, MAS: "Kinder aus sozial benachteiligten Familien leben oft unbemerkt mitten unter uns. Es ist mir ein Herzensanliegen, diese Kinder zu unterstützen. Schon die Vorfreude am Bahnhof bei der Abfahrt des Nikolauszuges berührt und macht glücklich." Neben zahlreichen Sponsoren wird diese Reise auch durch die ÖBB ermöglicht, die an diesem Wochenende einen Sonderzug für die Kinder zur Verfügung stellt.

Die Planung für den Nikolauszug 2016 ist bereits in Gange. "Der Samariterbund freut sich besonders über die großzügige Spende des Theater an der Wien, die für den kommenden Nikolauszug verwendet wird", bedankte sich Reinhard Hundsmüller, ASBÖ-Bundesgeschäftsführer bei der Spendenübergabe.

Weitere Infos: www.nikolauszug.at