Inhalt
< vorheriger Artikel

Tipps, um gesund durch die Hitze Wiens zu kommen


Zwischen dunstigem Stadtbeton, stickigen U-Bahnfahrten und schwülen Nächten stellt sich im Wiener Sommer die Frage "Welche Tipps helfen, die Hitze gut zu überstehen". Denn vor allem ältere Menschen leiden oft besonders unter Temperaturen über 30 Grad. "Bei solchen Temperaturen kommt es nicht selten zu gesundheitlichen Problemen, insbesondere bei Senioren, Säuglingen, Kleinkindern, chronisch kranken Patienten und Menschen, die im Freien arbeiten," sagt Dr. Regina Gabriel, Bundeschefarztstellvertreterin beim Samariterbund.

Je jünger der Mensch, desto besser reguliert sein Körper von selbst die Temperatur. Ältere Menschen sind daher jetzt besonders gefährdet. Sie müssen besonders viel trinken, damit sie schwitzen können. Noch dazu tritt das Signal für "Durst" bei ihnen verzögert ein und ist auch nicht so stark ausgeprägt wie bei jüngeren. Eine gefährliche Folge ist Dehydrierung. Daher sollte man in der heißen Jahreszeit zumindest zwei Liter Wasser pro Tag zu sich nehmen. Experten raten, einen Trinkplan anzulegen, um eine gute Übersicht zu behalten. Da der Körper durch das Schwitzen neben Flüssigkeit auch Elektrolyte verliert, sollte man am besten Leitungswasser, Mineralwasser oder verdünnte Fruchtsäfte trinken. Getränke, die Alkohol, Zucker oder Koffein beinhalten, dehydrieren den Körper hingegen noch mehr.

Zu den typischen Phänomenen im Sommer zählen neben Sonnenbrand und Sonnenstich, der durch Flüssigkeitsverlust ausgelöste Hitzekrampf sowie Hitzestau bis hin zum Kreislaufkollaps. Gut beraten ist, wer sich tagsüber vorwiegend im Schatten oder in abgedunkelten Räumen aufhält und dabei übertriebene Aktivitäten meidet. Die Muskelarbeit produziert zusätzlich Wärme. Kalte Umschläge sind vor allem für Herz- und Kreislauf-Erkrankte eine gute Alternative zur eiskalten Dusche. Hilfreich ist es auch, kaltes Wasser über die Beine laufen zu lassen.

Ein guter Rat, den wohl auch jünger Menschen gerne befolgen möchten: Beine hochlegen und ausruhen oder an sehr warmen Sommertagen überhaupt zwischen 12 und 16 Uhr eine Siesta halten.