Inhalt
< vorheriger Artikel

Tiroler Mantraileinsatz am Dreikönigstag mit glücklichem Ausgang


Glücklich für alle Beteiligten endete ein Mantraileinsatz am Dreikönigstag im winterlich verschneiten Tirol.

Vermisst wurde eine 80-jährige Dame aus ihrem Wohnhaus in Oberndorf bei Kitzbühel. Verwandte hatten Alarm geschlagen, da Frau C. bei einem angekündigten Besuch weder zu Hause noch auf gewohnten Wegen auffindbar war, seit dem Morgen nicht mehr gesehen wurde und nicht erreichbar war.

Da auch ihr Notrufhandy zu Hause lag, wurde aufgrund der lebensbedrohlichen Minusgrade ein Mantrailteam der Rettungshundestaffel Samariterbund Tirol mit Notfallsanitäter und einer Polizeibeamtin in Zivil bei der Leitstelle Tirol angemeldet und sofort in den Sucheinsatz geschickt, da ein Unfall befürchtet wurde.

Vor Ort zeigte der einsatzerfahrene Mantrailrettungshund trotz der vielen überlagerten alten und frischen Geruchsspuren von Frau C. mit eindeutiger Anzeige eines "car pick up" an, dass die Gesuchte in ein Fahrzeug eingestiegen war.

Minuten später wurde dies durch die Heimkehr von ihr und zwei Besuchern aus Deutschland bestätigt.

Am glücklichsten war wohl neben den Angehörigen und den Samaritern Mantrailrettungshund Arthus, der sich in der Wohnstube bei einer Kaffeejause zu Füßen "seiner" Vermissten kuscheln durfte.

Vielen Dank an alle Beteiligten, dass die Rettungskette so gut funktioniert hat.