Inhalt
< vorheriger Artikel

Tödlicher Motorradunfall auf der B60

Kurz nach Mitternacht ereignete sich am 11. Juni 2012 auf der B60 zwischen Pottendorf und Weigelsdorf ein schwerer Motorradunfall mit tödlichem Ausgang. Ein 47-jähriger Ebreichsdorfer war mit seinem Motorrad auf der B60 Richtung Weigelsdorf unterwegs.


101

102

103

104

Ca. 400 Meter vor der Autobahnbrücke über die A3 kam der 47-Jährige aus bisher ungeklärter Ursache mit seinem Motorrad zu Sturz. Das Motorrad kam erst nach mehr als hundert Meter zum Liegen. Der Lenker wurde ebenso ca. 80 Meter mitgeschleudert. Der Helm des Motorradfahrers lag einige Meter vor dem verunfallten Lenker. Ein Zeuge, welcher in der Gegenrichtung unterwegs war, berichtete, dass er kurz etwas in der Ferne „aufblitzen“ gesehen hat. Als er näher kam sah er das Motorrad am rechten Fahrbahnrand liegen. Sofort stieg er aus um nach dem Lenker zu sehen. Diesen fand er in einiger Entfernung am Straßenrand liegen.

Während ein weiterer vorbeikommender Fahrzeuglenker die Rettungskräfte alarmierte, leistete der andere, unter der Anweisung eines Calltakers der Notrufleitstelle von 144 Notruf NÖ, Erste Hilfe. Nur wenig später trafeb ein Rettungswagen des Roten Kreuz Landegg und des ASB Ebreichsdorf an der Unfallstelle ein. Die Sanitäter begannen sofort mit der Reanimation des 47-Jährigen. Diese wurde nach Eintreffen des NSW Baden gemeinsam mit der Notärztin fortgesetzt. Nach kapp einer Stunde mussten die Rettungskräfte jedoch den Kampf um das Leben des 47-Jährigen aufgeben.

Das Motorrad wurde von den Feuerwehren Pottendorf und Weigelsdorf geborgen. Die B60 war für ca. 2 Stunden gesperrt.

Bilder und Text:
Thomas Lenger
www.monatsrevue.at