Inhalt
< vorheriger Artikel

Umsorgt alt werden

Am 21.10.2009 fand im Pflegekompetenzzentrum Weppersdorf für die Bevölkerung der umliegenden Gemeinden ein kostenloser Vortrag über Palliativmedizin in der Altenpflege und Palliativbetreuung in Altenheimen mit Dr. Gustav Herincs statt.


Unter Palliativmedizin versteht man die Betreuung von Menschen, die nach Ausschöpfung aller kurativen Möglichkeiten mittelfristig nicht mehr heilbar sind.

Das Ziel der Palliativmedizin ist eine konsequente Schmerztherapie und darüber hinaus eine umfassende psychische, physische sowie soziale Unterstützung.

Dr. Herincs gilt als Pionier der Palliativmedizin im Burgenland und legt mit seinen Mitarbeitern ein Gesamtkonzept der Palliativmedizin für den Großraum Eisenstadt fest.

Wesentlich sind die Koordination der Maßnahmen zwischen Krankenhäusern, praktischen Ärzten, Pflegepersonal und Angehörigen.

 

Natürlich durfte beim dem Thema „Umsorgt alt werden“ der Heimnotruf nicht fehlen.

Christoph Dihanits informierte über: Was mache ich, wenn ich alleine wohne und mir plötzlich im Haushalt etwas passiert? Wie kann ich jemanden verständigen, wenn ich nicht mehr die Kraft habe, zum Telefon zu greifen? Gerade zu Hause entsteht oftmals ein besonderes Sicherheitsbedürfnis.

Für diese Personen bietet der Samariterbund ein spezielles Notrufsystem an: Der Heimnotruf funktioniert einfach und zuverlässig. Ein Sender – am Handgelenk oder um den Hals getragen – ist über eine Basisstation ständig mit einer Rettungszentrale des Samariterbundes verbunden. Egal welche Hilfe Sie benötigen, durch einen einfachen Druck auf den Sender lösen Sie einen Alarm in unserer Rettungszentrale aus. Nähere Information unter: www.heimnotruf.at/burgenland

 

Die Vorträge fanden reges Interesse nicht nur von Auswärts sondern auch unsere BewohnerInnen waren zahlreich vertreten.

Im Anschluss wurde noch ausführlich über das Vorgetragene diskutiert.

Dr. Herincs war über die zahlreichen Teilnahmen begeistert und bot sich an gerne wieder einen Vortrag in unseren Räumlichkeiten zu halten.

 

Wir möchten uns auf diesem Wege bei Dr. Herincs recht herzlich bedanken und freuen uns auf ein Wiedersehen.