Inhalt
< vorheriger Artikel

Viel Arbeit für die Hundestaffel des ASB Tirol

Viel Arbeit für die Rettungshundestaffel des ASBDie letzten Wochen waren für unsere Hundestaffel sehr arbeitsintensiv. Neben ihren normalen Übungseinheiten, welche 2 mal die Woche stattfinden, werden unsere Hunde immer öfters zu Veranstaltungen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit des ASB angefordert. Insgesamt stehen uns 8 Rettungshunde in verschiedenen Ausbildungsstufen zur Verfügung.                Rettungshund Rocco und Hundeführerin Bianca in Kirchbichl. 


Unter anderem waren sie im Auftrag des Bundesverbandes ASBÖ bereits in Linz und Zell am See im Einsatz, aber auch in Tirol schätzen  viele Organisationen die Vorführungen unserer Hundestaffel. Zu sehen waren unsere Rettungshunde bereits in Radfeld, Wattens, Wörgl, Kufstein, Wildschönau und Kirchbichl bei Sicherheitstagen und Ausstellungen. Rocco und Cayenne mit Hundetrainer Martin Rendl in Wattens

Gezeigt wird dort, wie Rettungshunde für den Einsatz trainiert werden. Hindernisse  müssen überwunden werden und Ausbildungsziele wie die Personensuche werden simuliert.

                Alle 4 Einsatzhunde mit ihren Hundeführerinnen und Trainer

Besonders in Schulen und Kindergärten zeigen unsere erfahrenen Hundeführer den Kindern den sicheren Umgang mit Hunden. Es soll die Angst vor den Hunden genommen werden. Dieses Programm wird immer häufiger von Schulen und Kindergärten genutzt.Auch bei der internationalen Katastrophenübung in der Wildschönau  waren die Rettungshunde im Einsatz. Dabei mussten sie vermisste Personen nach einem Busunglück aufspüren. Beide eingesetzten Teams gelang es, trotz äußerst schwieriger Übungseinlagen, alle verletzten Personen zu finden. Eine "Verletzte" hatte sich dabei im Wald verirrt und konnte von den Suchtrupps der Feuerwehr und Bergrettung nicht gefunden werden. Zwei weitere Personen waren, so die Übungsannahme, in eine Schlucht gestürzt. Alle Patienten wurden durch den Einsatz der Rettungshunde gefunden und anschließend von der Bergrettung mit einer Seilwinde und Einradtrage geborgen.

  Rettungshunde bei der Personensuche

Aber auch zu realen Personensuch-Einsätzen wurde unsere Rettungshundestaffel bereits angefordert. Der umfangreichste Einsatz erstreckte sich über mehrere Tage. Insgesamt waren dabei 4 Rettungshunde 88 Stunden im Einsatz.

Die Alarmierung unserer Rettungshunde ist sowohl für den Melder, als auch für den Patienten kostenlos. Alle Ausbildungs- und Einsatzstunden werden ehrenamtlich geleistet. Finanziert wird unsere Rettungshundestaffel durch die vielen Förderer und Gönner des ASB Tirol.