Inhalt
< vorheriger Artikel

Vier neue Rettungsfahrzeuge für das Burgenland

Politische Prominenz bestaunte am Sonntag, den 24. September die neuen Einsatzfahrzeuge der burgenländischen SamariterInnen. SP-Vorsitzender Dr. Alfred Gusenbauer, LH Hans Niessl und Gesundheitslandesrat Dr. Peter Rezar freuten sich mit ASBÖ-Präsident Franz Schnabl, ASBÖ-Bundessekretär Reinhard Hundsmüller sowie den Samariterbund Burgenland-Geschäftsführern Mag. Wolfgang Dihanits und Ralph Ebhart über vier neue RTW für das Burgenland.


Die neuen Fahrzeuge – von den SamariterInnen auf Hochglanz poliert - glänzten in der strahlenden Sonntagssonne. Dem herrlichen Wetter entsprechend, war die Stimmung hervorragend. Selbst SP-Vorsitzender Gusenbauer ließ es sich nicht nehmen, am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in der Ruster Weinlandhalle den Samariterbund-Informationsstand zu besuchen und die neuen RTW zu begutachten. Die – nach den Worten von LH Niessl – „tollen neuen Fahrzeuge“ sind technisch auf dem letzten Stand und bieten jenen Personen, die ihre Dienste in Anspruch nehmen, höchsten Komfort. „Vor allem“, so Präsident Schnabl, wird damit „die Versorgung der Menschen im Burgenland mit den Samariterbund-Rettungs- und Krankentransporten sowie Ambulanzdiensten maßgeblich verbessert“. Die neuen Fahrzeuge kommen von den Stützpunkten Andau, Großhöflein, Hornstein und Weppersdorf aus zum Einsatz.

Zahlreiche interessierte BurgenländerInnen machten sich von den neuen Fahrzeugen selbst ein Bild – und wurden von den SamariterInnen mit den berühmten weißen Stoffsackerln mit kleinen, praktischen Samariterbund-Geschenken bestens versorgt. Großes Interesse fanden auch die Rettungshunde der Samariterbund-Gruppe Ebreichsdorf, die im Ernstfall erforderlicher Such- und Bergeaufgaben selbstverständlich auch für das Burgenland zuständig sind.