Inhalt
< vorheriger Artikel

Weihnachten in den Samariterbund-Sozialmärkten

Bereits zum 5. Mal lädt der Samariterbund die Kunden seiner Sozialmärkte zum gemeinsamen Weihnachtsfest mit Christkind und Weihnachtsmann


Weihnachten im Sozialmarkt: Nicht nur für die Kleinen eine Riesenfreude, sondern auch für die Großen eine Gelegenheit zur Kommunikation und zum geselligen Beisammensein. Am 24. Dezember wird im Sozialmarkt der Gruppe Floridsdorf-Donaustadt in der Frömmlgasse 31 im 21. Bezirk das traditionelle Weihnachtsfrühstück mit Eierspeis, belegten Brötchen, selbstgebackenen Keksen, Kuchen und Kaffee gefeiert. Kunden und Mitarbeiter werden gemeinsam Weihnachtslieder singen, anschließend können sich rund 200 Kinder über Geschenke von Weihnachtsmann und Christkind freuen. Auch Wohnbaustadtrat Michael Ludwig hilft mit und unterstützt das Christkind und den Weihnachtsmann bei der Packerlvergabe.

Dank des großen Erfolgs der Aktion "Spielen Sie Christkind" kann der Samariterbund heuer besonders viele Geschenke an Kinder von Kunden aus den Sozialmärkten verteilen. Am 23. Dezember werden auch im Sozialmarkt in der Pillergasse 20 im 15. Bezirk von 13 bis 15 Uhr Geschenke an alle Kinder verteilt.
"Viele unserer Kunden in den Sozialmärkten sind Pensionisten oder alleinerziehende Mütter mit ihren Kindern. Viele von ihnen kämpfen zu Weihnachten mit Einsamkeit und freuen sich über Gesellschaft", erklärt Mag. Oliver Löhlein, Landesgeschäftsführer des Samariterbund Wiens. "Die finanzielle Situation erlaubt es einigen unserer Kunden nicht, selbst zu Weihnachten Geschenke für ihre Kinder zu kaufen. Mit der erfolgreichen Aktion 'Spielen Sie Christkind', bei der sich so viele Österreicherinnen und Österreicher beteiligten, können wir heuer jedem Kind unserer Sozialmarktkunden ein Geschenk mitgeben", freut sich Löhlein.

Die beiden Sozialmärkte des Samariterbundes sind nicht nur für viele armutsgefährdete Menschen eine Möglichkeit günstig einzukaufen, sie bieten auch Platz für gemeinsame Aktivitäten und Austausch. Derzeit haben rund 7.000 armutsgefährdete Menschen eine Bezugskarte. Die Waren werden zu symbolischen Preisen weitergegeben und liegen im Durchschnitt bei einem Drittel oder der Hälfte der normalen Handelspreise. Rund 60 Tonnen Lebensmittel und Hygieneartikel wurden seit Jahresanfang in den beiden Sozialmärkten des Samariterbundes in Wien gesammelt.

Der Samariterbund bedankt sich bei allen Spendern und Sponsoren herzlichst für die Unterstützung!