Inhalt
< vorheriger Artikel

Wespenstich:

68jährige Frau verschluckte Wespe: Eine schwere allergische Reaktion erlitt eine Frau nach einem Wespenstich in den Kehlkopf – Rettungsteam von Arbeiter-Samariter-Bund und Rotem Kreuz arbeiteten perfekt zusammen – Notarzt setzte noch im Rettungswagen Luftröhrenschnitt – Patientin bereits am Wege der Besserung.


Rasche Hilfe und eine perfekte Rettungskette sowie ein tolles Zusammenwirken der beiden niederösterreichischen Rettungsorganisationen Samariterbund (ASB) und Rotes Kreuz (RK) haben einer 68jährigen Frau Samstagnachmittag in Eichgraben/NÖ das Leben gerettet. „Wir wurden um 14.29 Uhr alarmiert und waren schon nach sieben Minuten am Einsatzort“, berichtet der Leitende Notarzt Univ.-Prof. Dr. Alexander Kober, der am vom ASB und RK gemeinsam betriebenen NEF (Notarzteinsatzfahrzeug) Dienst hatte. „Wir haben die Frau mit verschluckter Wespe und einem Wespenstich im Inneren des Kehlkopfes vorgefunden.“

 

Im Zuge des allergischen Schocks erlitt die Patientin eine massive Schwellung des gesamten Körpers und der Luftwege. Sie drohte zu ersticken und musste mit einem Schnitt in die Luftröhre direkt am Notfallort notversorgt werden. Durch die perfekte Zusammenarbeit beider Rettungsorganisationen und die exzellente Assistenz der Sanitäter gelang die Operation im Rettungswagen des ASB-Eichgraben und die Patientin konnte anschließend auf die HNO-Abteilung des Landesklinikums St. Pölten transportiert werden. Dort erfolgte eine weitere Operation an den Luftwegen wonach die Patientin auf die Intensivstation transferiert wurde. Mittlerweile befindet sich die Patientin auf dem Wege der Besserung.