Inhalt
< vorheriger Artikel

Wies‘n-Gaudi in der Feuerwehrscheune

Mehr als 1.500 Personen folgten am vergangenen Wochenende der Einladung der Ebreichsdorfer Samariter zum „Oktoberfest“. Die mehrheitlich in Dirndl und Lederhose gekleideten Gäste ließen sich am Samstag in der Feuerwehrscheune in Unterwaltersdorf von den Wies‘n-Hits der Band „Cool Stuff“ anstecken und feierten bis 4.00 Uhr früh bei Mass, Brez‘n und Weißwurst.


Am Sonntag segnete Militärdekan Pater Dietrich Altenburger im Rahmen einer Feldmesse das neue Einsatzfahrzeug der Samariter. Der Rettungswagen wurde von der Stadtgemeinde Ebreichsdorf finanziert. Als Patin fungierte Tatjana Paller, deren Eltern Karin und Bernard Paller sich als Geschäftsführer von APEX Immobilien mit einer namhaften Spende beim ASBÖ einstellte.

Die Rettungshundestaffel feierte im Abschluss in einem sehr stimmungsvollen Festakt ihr 15-jähriges Bestandsjubiläum. Bürgermeister Wolfgang Kocevar zeichnete gemeinsam mit dem Präsidenten des ASBÖ-Landesverbandes NÖ, Abgeordneter zum NR Bürgermeister Otto Pendl und Landtagsabgeordneten Vizebürgermeister Franz Gartner verdiente Hundeführer aus. Im Zuge des Festaktes wurde auch die Kommandantin der Rettungshundestaffel Ebreichsdorf, Karin Spanner, in Ihrer Funktion verabschiedet. Neuer Kommandant ist Christian Grün. Der Tag klang bei einem Frühschoppen mit dem Musikverein Ebreichsdorf und dem Schuhplattlerverein Almenrausch aus Puchberg stimmungsvoll aus.

Samariter-Obmann Mag. Michael Wilczek zeigt sich über den großen Erfolg des “Oktoberfestes“ überwältigt: „Wir haben uns einen derartigen Zuspruch durch die Bevölkerung nicht erwartet. Ich möchte mich bei allen Besuchern sehr herzlich bedanken. Der Reinerlös fließt in den Rettungsbetrieb und die Anschaffung von Sanitätsmaterial“. Und der Obmann der Ebreichsdorfer Samariter kennt auch einen Erfolgsfaktor: „Ich möchte mich bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern bedanken, die beim Oktoberfest mitgearbeitet haben. Ohne deren unermüdlichen Einsatz wäre die Veranstaltung so nicht möglich gewesen“.