Inhalt
< vorheriger Artikel

Wohnungsloseneinrichtung Haus R3 saniert

Nach Umbau – Präsentation eines neuen Betreuungskonzepts gemeinsam mit dem Fonds Soziales Wien


Armut, familiäre Gewalt, Heimaufenthalte, frühe Suchterfahrungen - die BewohnerInnen im Samariterbund Haus R3 hatten von Beginn ihres Lebens an mit den schlimmsten Rahmenbedingungen zu kämpfen. Die Erfahrung, laufend ausgeschlossen zu werden und keine Unterstützung zu erhalten, prägt Menschen ein Leben lang und führt zu vielen Folgeproblemen, die alleine nur schwer zu bewältigen sind.

Im Haus R3 finden die BewohnerInnen einen Ort der Ruhe und Geborgenheit, an dem sie professionelle Beratung und Hilfe von SozialarbeiterInnen und BetreuerInnen erhalten. "In den vergangenen Wochen haben wir viele Initiativen gesetzt: Die Zimmer wurden vollständig renoviert, ein völlig neues Betreuungskonzept entwickelt, eine Gesundheits- und Krankenpflegeperson angestellt", erklärt Oliver Löhlein, Geschäftsführer des Samariterbundes Wien.

Als eine der ersten Gratulantinnen reihte sich Anita Bauer, Geschäftsführerin des Fonds Soziales Wien, der den Umbau finanzierte, ein: "Die modernen baulichen Voraussetzungen spiegeln auch das neue Konzept des Hauses wider. Es bietet Privatsphäre aber auch die Möglichkeiten gemeinsamer Aktivitäten und verbindet eigene Expertise mit fachübergreifender Vernetzung. Das Haus R3 bietet damit die besten Voraussetzungen um sich den individuellen Bedürfnissen der BewohnerInnen annehmen zu können." Ein Konzept, das sich so Bauer ideal in die Strategie der Wiener Wohnungslosenhilfe einreiht: "Unser Anspruch ist es noch schneller, zielgerichteter und effizienter zu sein. Das wollen wir gerade mit den neuen Chancenhäusern in Wien umsetzen und dazu liefert auch der Samariterbund mit dem Haus R3 einen wesentlichen Beitrag, noch dazu in einem der herausforderndsten Bereiche der Wohnungslosenhilfe", so Geschäftsführerin Bauer.

"Wir bieten nur mehr Einzel- und auf Wunsch auch Paarzimmer an. Es ist uns wichtig, unseren BewohnerInnen mit Anerkennung und Wertschätzung zu begegnen. Gerade dies wird Menschen in schwierigen Lagen oftmals verwehrt. Unser Ziel ist es, die Menschen so zu stärken, dass sie wieder Selbstvertrauen aufbauen und Freude an gesellschaftlicher Teilhabe finden. Die monatlichen Kosten für ein Einzelzimmer liegen bei 280 Euro, im Paarzimmer pro Person bei 158 Euro", erzählt Sabine Lazansky, Hausleiterin der Wohnungsloseneinrichtung Haus R3. "Gemeinsam erarbeiten SozialarbeiterInnen mit den BewohnerInnen Perspektiven zur Lebensgestaltung. Es gibt viele kleine Zwischenschritte am Weg zum großen Traum der eigenen Wohnung. Die monatliche Miete zu begleichen, ist einer davon. Da viele BewohnerInnen auch mit unterschiedlichen Krankheiten zu kämpfen haben, sind ausreichende Zeitressourcen sowie eine tragfähige Betreuungsbeziehung notwendig, um mit etwaigen Rückschlägen gut umgehen zu können", ergänzt Theresia Kares , stellvertretende Hausleiterin.

Die Samariterbund-Einrichtung im 14. Wiener Gemeindebezirk bietet derzeit 117 Menschen ein neues Zuhause. Die Zimmer wurden in den vergangenen Wochen komplett saniert: Bodenbeläge wurden ausgetauscht, Wände gestrichen, Kücheneinheiten eingebaut und alles neu eingerichtet. "Bei der Entkernung der Zimmer haben auch AslywerberInnen mit großem Engagement und viel Fachkompetenz mitgearbeitet. Das war im Rahmen der gemeinnützigen Beschäftigung möglich", so Löhlein: "Wir erachten es als ungemein wichtig, dass bei dieser Renovierung AsylwerberInnen ihr Fachwissen und ihre Freude an der Mithilfe aktiv einbringen konnten. Für uns als Samariterbund war diese Zusammenarbeit ein sehr lehrreicher und schöner Prozess."

Die Kosten für die Sanierung der Wohnräume lagen bei etwa 440.000,- Euro netto, die vom Fonds Soziales Wien bereit gestellt wurden. In den nächsten Wochen wartet noch ein ganz besonderes Projekt auf die BewohnerInnen und das Team. Gemeinsam soll der angrenzende Garten in eine kleine Grün-Oase verwandelt werden. "Um dieses Projekt realisieren zu können, sind wir stark auf Spenden angewiesen, erklärt die Hausleiterin abschließend.

Spenden unter: Erste Bank IBAN: AT43 2011 1890 8900 2400 BIC: GIBAATWWXXX Spendenzweck: "Haus R3"