Inhalt
< vorheriger Artikel

Zivildiener rettet Volksschülerin vor möglicher Entführung


Vergangene Woche konnte in Salzburg eine mögliche Entführung durch einen Samariter verhindert werden. Der Zivildienstleistende Hüseyin Altindemir bemerkte auf seinem Nachhauseweg vom Dienst, dass ein Mann ein Mädchen im Volksschulalter an einer Bushaltestelle aufdringlich ansprach. „Ich habe die Angst des Mädchens in ihren Augen gesehen und beobachtete die Situation weiter“, so der 20 Jährige Zivildiener des Samariterbundes. Als Kimberly anschließend von dem Mann davonlief, und dieser ihr folgte, zeigte Altindemir Zivilcourage und stellte sich vor den vermeintlichen Täter. „Ich sagte dem Mann, dass er das Kind nicht weiter belästigen und verschwinden solle“, so der Zivildiener. Nach einer heftigen verbalen Auseinandersetzung erkannte der Unbekannte, dass er keinen Erfolg haben würde und ergriff die Flucht.

Kimberly vertraute sich darauf dem Zivildiener an und erzählte ihm unter Tränen, der Unbekannte hätte gesagt, dass Kimberlys Mutter heute länger arbeiten müsse, und daher ihn schicke sie abzuholen. Als diese Masche des Fremden keinen Erfolg bei dem jungen Mädchen mit sich brachte, drohte dieser, er werde ihre Mutter und weitere Angehörige verletzen, wenn Kimberly seinen Aufforderungen nicht nachkommen würde.

„Es war mir klar, dass Kimberly meine Hilfe und Schutz benötigte, worauf ich mit Ihr gemeinsam in den Bus stieg und sie zu Ihrer Großmutter nach Taxham begleitete“, so Altindemir. Die Volksschülerin wurde sicher zur Großmutter begleitet, welche daraufhin sofort die Polizei verständigte.

Am darauf folgenden Tag kontaktierte die Mutter der Volksschülerin die Landesleitstelle des Samariterbundes, um den couragierten Kollegen ausfindig zu machen.

Vergangenen Freitag kam es zu einem Treffen beim Samariterbund Salzburg, um Herrn Altindemir besonderen Dank auszusprechen. „Es zeigt uns einmal mehr, dass viele Zivildiener in ihrer Zeit bei unserer Organisation Zivilcourage lernen und leben. Wir sind froh, dass Schlimmeres verhindert werden konnte und ich bedanke mich bei unserem Kollegen für sein vorbildliches Einschreiten!“, so Christian Dengg, Landesgeschäftsleiter des Samariterbundes Salzburg.