Inhalt

Testverfahren – ein Überblick

Aktuell gibt es folgende etablierte Testverfahren: 

  • PCR-Tests dienen dem direkten Erregernachweis, die Proben werden in Laboren analysiert.
  • PCR-Schnelltests nutzen die gleiche Methode, allerdings vereinfacht und sind etwas ungenauer. Bei einem Schnelltest wird ein PCR-Test als 2. Schritt gemacht. 
  • Antigentests können den Erreger ebenfalls direkt nachweisen und können eine aktuelle Infektion rasch aufzeigen. Bei einem positiven Antigentest wird ein PCR-Test als 2. Schritt gemacht. 
  • Antikörpertests dienen vorwiegend dem Nachweis einer abgelaufenen Infektion, da der Körper bereits Antikörper gegen den Erreger gebildet hat.
  • Über die Testmöglichkeiten im jeweiligen Bundesland gibt hier weitere Informationen

PCR Tests

PCR-Tests (Polymerasekettenreaktion) werden genutzt um aktuellen COVID-19-Virusinfektion nachzuweisen. Es wird der Ist-Zustand beurteilt, kann also innerhalb weniger Tage unterschiedliche Ergebnisse bringen. Für PCR-Tests werden in der Regel Proben mittels Nasen- oder Rachenabstrich entnommen. Mittlerweile gibt es auch Varianten mit Gurgel- oder Speicheltest. Bei den derzeit üblichen PCR-Testverfahren werden die genetischen Informationen des Virus aus geringen Probenmengen in mehreren Zyklen vervielfältigt. Die Vervielfältigung ist der Grund, warum es länger dauert als bei Standarduntersuchungen, bis die Laborergebnisse vorhanden sind. Die hochempfindlichen Tests werden in speziellen Laboren durchgeführt. 

PCR-Tests in der Frühphase der COVID-19-Erkrankung können – abhängig von der Qualität der Probe – mit hoher Genauigkeit den Virus nachweisen. Ein positives Testergebnis bedeutet, eine Ansteckung mit SARS-CoV-2 ist erfolgt. 

Antikörpertests

Antikörpertests überprüfen das Vorhandensein von Antikörpern gegen ein Virus im Blut. Ein positives Testergebnis bedeutet, dass der Körper bereits Antikörper (Abwehrstoffe) zum Schutz vor dem Virus gebildet hat. 

Da Antikörper erst im weiteren Infektionsverlauf gebildet werden, können sie erst etwa 12-14 Tage nach einer Infektion nachgewiesen werden. Daher sind diese Tests für die Frühdiagnostik nicht geeignet. Sie liefern aber Hinweise auf die Durchseuchung der Bevölkerung bzw. Verbreitung von „stillen“ Infektionen.  Bei den Antikörpertests gibt es grundsätzlich zwei Methoden:  Blutabnahme durch Gesundheitspersonal und Durchführung des Tests auf speziellen ELISA-Testsystemen in einem Labor 

Tests, die selbst vorgenommen werden können, z.B. durch Bluttropfen aus der Fingerkuppe („Selbsttests“ oder „Schnelltests“) 

Die Herausforderung bei Antikörpertests liegt darin, dass der Test genau die zu SARS-CoV-2 spezifischen Antikörper im Blut finden muss. Manche Tests können auch andere Antikörpern ähnlicher humaner Coronaviren, wie SARS-CoV1, MERS-CoV etc. anstelle von SARS-CoV-2 anzeigen und somit ein falsches Ergebnis liefern. 

Die Ergebnisse von Antikörpertests, vor allem Selbsttests, sollten unbedingt mit einer Ärztin/einem Arzt besprochen werden, da für die richtige Interpretation medizinisches Fachwissen erforderlich ist! 

Antigen-Test

Eine weitere Art von Test, sind die sogenannten Antigentests. Hier wird nicht das Erbmaterial des Virus nachgewiesen, sondern Eiweißfragmente (Proteine) des Virus. Der Test ist ähnlich simpel wie ein Schwangerschaftstest: Man bringt die Patientenprobe auf und er reagiert. Entsprechend lässt er sich recht einfach in großer Stückzahl produzieren. Ein weiterer Vorteil: Er liefert schnellere Ergebnisse (ca. 10 Minuten), als die PCR-Schnelltests.  Ein Antigentest sucht nach für das Virus typischen Proteinen. Eine medizinische Fachkraft nimmt einen Rachenabstrich. Das Analysematerial wird dazu auf einen Teststreifen mit Sars-CoV-2-spezifischen Antikörpern gegeben. Sind die Proteine - auch Antigene genannt - in ausreichender Konzentration vorhanden, binden sie an die Antikörper - der Test zeigt ein positives Ergebnis. Ein Antigentest kann somit wie die PCR eine aktive Infektion nachweisen. Da das Ergebnis meist schon innerhalb kurzer Zeit angezeigt wird, werden die Antigentests auch als Schnelltests bezeichnet.​