Inhalt
< vorheriger Artikel

Feierlicher Spatenstich

Neubau der Rettungszentrale in Feldkirch


Am vergangenen Freitag fand in der Reichsstrasse in Feldkirch der offizielle Spatenstich zum Neubau der Rettungszentrale für das Rote Kreuz und den Arbeiter Samariter Bund statt.

 

Erstmals und einmalig wird ein Stützpunkt vom Roten Kreuz und Samariterbund gemeinsam betrieben. Diese gemeinsame Nutzung bringt für die beiden Vereine nicht nur Synergien, sondern ist auch ein klares Zeichen, dass das Miteinander und der Einsatz für Menschen sämtliche Gräben der Vergangenheit überwinden kann, sagte Rot – Kreuz Vorarlberg Präsident Sigfried Gasser.

 

Der aus Wien angereiste ASB-Bundesgeschäftsführer, Reinhard Hundsmüller nannte den Tag einen historischen Moment für alle Anwesenden und bezog sich auf den zuvor genannten Slogan – „zwei Vereine eine Aufgabe“

 

Auch Landesrat Dr. Bernhard  und ÖRK – Präsident Fredy Mayer benannten dieses Projekt als einen Schritt der weiteren sehr guten Entwicklung für die Hilfe im Notfall und das Vorzeigemodell  einer Zusammenarbeit, die vor Jahren so noch nicht möglich gewesen wäre.

 

Nach einem langen Planungs- und Entwicklungsprozesses, der bereits im Jahr 2008 begonnen hat, kann nun mit dem Bau durch die Fa. I-R Wohnbau GmbH im Rahmen eines GU-Vertrages begonnen werden. Dabei spielt für die Fa. I+R Wohnbau GmbH das 15-Minuten Prinzip eine grosse Rolle. Alle für den Bau und Ausbau beauftragten Firmen und Handwerker haben eine maximale Anfahrtsdauer von 15 Minuten. „Damit stellen wir zum einen sicher, dass die Wertschöpfung innerhalb der Region bleibt und verfolgen zudem einen ökologischen Ansatz“, erklärt Mag. Alexander Stuchly.

 

Die Finanzierung des 4.5 Mio Euro teuren Gebäudes, welches über 4 Geschosse und Tiefgarage verfügt, erfolgt durch den Verkauf des alten Stützpunktes beim Landeskrankenhaus Feldkirch (2 Mio.), eine Pro-Kopf-Finanzierung der Stadt Feldkirch und den vom Stützpunkt aus betreuten Gemeinden (2 Mio.) und einer Förderung durch das Land Vorarlberg (0.5 Mio.). Bis Ende 2014 wird das Gebäude fertiggestellt sein. 

 

Vizebürgermeisterin Erika Burtscher sagte in Ihrer Rede, dass dieser Neubau nicht nur ein Anliegen, sondern auch eine Verpflichtung für die Stadt Feldkirch und die 20 Gemeinden ist, die Arbeit und Leistung des Arbeiter Samariter Bundes und des Roten Kreuzes für das enorme freiwillige Engagement zu unterstützen.

 

 

 

 

Factbox:

Geplant von Arch. Mag. Gunter Wratzfeld,

Tiefgarage und Erdgeschoss als Stellplätze für Einsatzfahrzeuge und Lagerräume,

1. OG und 2. OG als Büro, Aufenthalt- und Mannschaftsräume der beiden Organisationen

Dachgeschoss mit Schulungsraum und Sitzungszimmer

Grundfläche 1.421 m²; Nutzfläche 2.698 m²; Bruttorauminhalt 10.912 m³          

 

Versorgungsgebiet:

Düns, Dünserberg, Feldkirch, Frastanz, Fraxern, Göfis, Klaus, Laterns, Meiningen, Rankweil, Röns, Röthis, Satteins, Schlins, Schnifis, Sulz, Übersaxen, Viktorsberg, Weiler und Zwischenwasser

 

Gäste des Spatenstichs:

ÖRK Präsident Fredy Mayer;

ASB Bundesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller;

RK Vorarlberg Präsident Dipl.Vw. Siegfried Gasser;  

LR Dr. Christian Bernhard;

Vizebürgermeisterin Erika Burtscher;

Arch. Mag. Gunter Wratzfeld;

Mag. Alexander Stuchly, i+R Wohnbau GmbH;

Oberstleutnant Gerhard Rauch, Bezirkspolizeikommandant Feldkirch;

RK Vorarlberg Geschäftsführer Dir. Roland Gozzi;

RK Vorarlberg Geschäftsführer Mag. Franz Rous;

RK-Kommandant Gerhard Kräutler;

ASB- Obmann Erich Neier;

Vizepräsident RK Vorarlberg Mag. Harald Sonderegger;

Vizepräsident RK Vorarlberg Mag. Michael Goldner;

sowie Vertreter der Gemeinden und des Bauausschusses des ASB und des Roten Kreuzes.