Inhalt
< vorheriger Artikel
Donnerstag, 24. August 2017 11:57 Alter: 1 Jahre
Kategorie: Gruppe Purkersdorf Niederösterreich

SamLa checkt Urlaub für ärmere Familien

Der Samariterladen (SamLa) geht bei seinen Sozialprojekten einen Schritt weiter und verhilft auch sozial schlechter gestellten Familien zu einem erholsamen Urlaub.


Der SamLa ist für seine Innovationen auf dem Gebiet von Sozialprojekten weit über die Grenzen der Region Purkersdorf bekannt. Immer wieder hat er in der Vergangenheit Maßstäbe bei der Hilfe von Mensch zu Mensch gesetzt und dabei stets auch die ökologische Nachhaltigkeit im Auge gehabt. So hat er die Umverteilung von voll funktionstüchtigem Hausrat bei diversen Projekten im Bezirk sowie im Umland übernommen. Ebenso ist er wiederholt zur Akuthilfe geschritten. Und SamLa-Geschäftsführer Herbert Willer zeigt sich auch weiterhin innovativ.

„Jeder Mensch sollte zumindest einmal pro Jahr einen erholsamen, belastungsfreien Urlaub verbringen dürfen und einfach  vom Alltag abschalten können“, führt Herbert Willer aus. Diese neue Idee verfolgte er, er unternahm gewissenhaft Recherchen und pflegte die Rücksprache mit Purkersdorfs Bürgermeister Karl Schlögl. Letztendlich gelang es, für eine alleinerziehende Mutter und ihre Tochter, die gerade eine schwierige Zeit hinter sich gebracht hatten, einen einwöchigen Aufenthalt auf einem Biobauernhof zu organisieren. Die gesamten Kosten (sowie ein Taschengeld) wurden vom SamLa übernommen.

Samariterbund Obfrau LRR Brigitte Samwald findet: „Das ist eine ganz tolle Idee! Wir planen, diese Aktion nun jedes Jahr für unterstützungswürdige Familien aus anderen Gemeinden des Gerichtsbezirkes Purkersdorf zu wiederholen, damit auch sie ein paar sorgenlose Tage verbringen können.“

Ideenfinder Willer: „Gerade zur Sommerzeit ist es für viele Menschen eine Selbstverständlichkeit, auf Urlaub zu fahren. Doch für viele hier im Bezirk ist es aus verschiedensten Gründen nicht möglich. Der SamLa möchte hier einen kleinen Beitrag leisten, damit demnächst wenigstens ein paar Famnilien ihre Sorgen für ein paar Tage hinter sich lassen können.“