COVID SCHNELLTEST

MACHT GROSSVERANSTALTUNGEN SICHER Um COVID-19 Infektionen zu vermeiden, wurden viele Großveranstaltungen abgesagt. Mit dem neuen Schnelltest-Verfahren gibt es einen Lichtblick für Veranstalter.
Inhalt
< vorheriger Artikel

Den Ernstfall geprobt

Den Ernstfall probten die Rettungskräfte im Bezirk Neunkirchen am Wochenende. Einen Großeinsatz direkt in Neunkirchen löste eine Massenschlägerei mit anschließenden Brand und vielen Verletzten aus.


Fast 100 Einsatzkräfte des Roten Kreuzes und des Arbeitersamariterbundes aus Aspang, Gloggnitz, Neunkirchen und Ternitz wurden zu einer eskalierenden Massenschlägerei mit Sprengkörpern im Kinocenter am Spitz in Neunkirchen alarmiert. Gemeinsam mit 80 Kräften der Feuerwehr konnten innerhalb kürzester Zeit die Verletzten versorgt und für den Abtransport in die umliegenden Krankenhäuser vorbereitet werden. Während die Aufarbeitung in vollem Gange war, verunglückte auf der nahegelegenen Straße ein LKW, dessen Fahrer durch den Einsatz abgelenkt war, und verursachte einen Gefahrstoffunfall. Der Lenker wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von den Feuerwehren unter Vollschutz aus dem Wrack geschnitten und vom Rettungsdienst versorgt werden.

 

Über 40 Verletztendarsteller, darunter viele Team Österreich Mitglieder, standen für die Übenden zweimalig bereit um mit großen und kleinen Blessuren die Übenden zu fordern. Auch eigens engagierte Stuntmen und die Sprengruppe des Bezirksfeuerwehrkommandos unter Martin Ertl sorgten für spektakuläre Einlagen. „Uns war es wichtig auch den Eigenschutz und die Sicherheitsmaßnahmen zu trainieren.“ so Bezirkskommandant Walter Grashofer und sein Stellvertreter Ing. Michael Bürger unisono. „Neben dem Beüben der Führungsstrukturen bei Großeinsätzen lag so der Schwerpunkt auch auf einer realistischen Darstellung von Licht- und Toneffekten sowie gewaltbereiten Personen und gefährlichen Situationen. Denn auch die Helfer müssen für solche Situationen sensibilisert werden.“ so die beiden Rotkreuz-Offiziere.

 

Auch der Katastrophenreferent der BH Neunkirchen Jürgen Dorfmeister zeigte sich von der Übung beeindruckt und lobte die gute Ausarbeitung und die realen Umfeldbedingungen unter jenen die Rettungskräfte eingesetzt waren. Besonderer Dank gilt den beiden Feuerwehrkommandanten Josef Ostermann und Ing. Hubertus Hofböck für die gute und reibungslose Zusammenarbeit, sowie dem Vertreter des Kinobetreibers Herrn Weidlich.

 

 

Text & Bilder : Stefan Spielbichler