Inhalt
< vorheriger Artikel

28. Wiener Donauinselfest – Samariterbund zieht positive Bilanz

Mittlerweile zum 28. Mal verwandelte sich das beliebte Wiener Freizeitparadies, die Donauinsel, am letzten Juni-Wochenende in eine riesige Partymeile für internationales, junges Publikum und Familien. Drei Tage waren 200 ehrenamtliche Samariterinnen und Samariter beim 28. Wiener Donauinselfest wieder im Dauereinsatz. Der Samariterbund Floridsdorf-Donaustadt zeichnete sich auch heuer wieder für die Sicherheit der Besucher verantwortlich und zog Sonntag Abend eine positive Bilanz.


Besonders bewährt hat sich das neue Sicherheitskonzept mit einer gemeinsamen Sicherheitszentrale und 16 Kameras, die das 4,5 Kilometer lange Festgelände überwachten. Trotz der Menschenmassen verlief das Fest auch heuer wieder friedlich.

Der Samariterbund war täglich mit über 200 SanitäterInnen und ÄrztInnen im Einsatz

und betreute auf 12 Standorten mit 26 Fahrzeugen die BesucherInnen. Bei 2,8 Millionen Besuchern gab es insgesamt 709 Einsätze und 172 Hospitalisierungen.

 

Samariterbund auf der Sicherheitsinsel

Prominent vertreten war der Samariterbund auch auf der Sicherheitsinsel. Seit vielen Jahren präsentieren sich dort die Helfer Wiens mit einem Großteil der K-Kreis Organisationen mit tollen Einsatzvorführungen der Wiener Blaulichtorganisationen. Der Wiener Samariterbund zog mit einem Informationsstand, dem Cafe Erste Hilfe, seiner Hundestaffel und einem Rettungsauto zahlreiche interessierte Besucher an.