Inhalt
< vorheriger Artikel

Ausschreitungen bei Wiener Derby

Das letzte Heimspiel des SK Rapid Wien im Gerhard Hanappi Stadion in der Saison 2010/11, wurde aufgrund ca. 300 gewaltbereiter Fans, die beim Stand von 2:0 für die Austria das Spielfeld stürmten, abgebrochen.


Unter der Einsatzleitung von Martin Steger und dessen Stellvertreter ASB 915 Obmann Herbert "Happy" Hofmann, wurde der Dienst, ab der 26. Spielminute zu einer der größten Herausforderungen in der Geschichte unserer Gruppenambulanzdienste.

 

Vor Ort arbeiteten 34 Sanitäter, 2 Notärzte und 2 N-KTW. Es galt 17.400 Zuseher sanitätstechnisch zu versorgen.

 

Im Laufe der nächsten 90 Minuten, bis zur Räumung des Gerhard Hanappi Stadions durch die Polizei, wurden 25 Interventionen, davon 3 Abtransporte, 1 notarztpflichtiger mit der Wiener Rettung, verzeichnet. Verbrennungen, Kollapse, Trauma und Verletzungen im Gesicht und den Augen durch Pfefferspray wurden auf den Ambulanzen Nord und Haupt, in der sich teilweise bis zu fünf Patienten gleichzeitig aufhielten behandelt.

 

Wir sind froh sagen zu können, dass sich dank der prompten Reaktion und Entscheidung der beiden Einsatzleiter, die Trupps sofort auf die sicheren Ambulanzen einrücken zu lassen, keiner unserer Sanitäter in Gefahr befand.

 

Unser Dank gilt auch der schnellen und koordinierten Zusammenarbeit mit der Polizei, den Sicherheitsdiensten und Ordnern im Stadion, aber vor allem den 34 ehrenamtlichen ASB 915ern vor Ort und den Notärzten Dr. Kreitner und Dr. Pramendorfer.