Inhalt
< vorheriger Artikel

Donauinselfest 2008: Samariterbund zieht positive Bilanz

Sowohl was das Fest selbst betrifft als auch die Sicherheit im Speziellen zog derArbeiter Samariter Bund Floridsdorf-Donaustadt Sonntag Abend positive Bilanz.


„Trotz des hochsommerlichen Wetters war das Einsatzaufkommen im normalen Maß.

Mit rund 1.000 Hilfeleistungen bei einem Besucheraufkommen von 3 Millionen ist das

Donauinselfest nicht nur das größte sondern auch das sicherste Fest.“ zieht

Einsatzleiter DI Erwin Scheidl positive Bilanz.

 

Besonders bemerkbar machen sich die Alkoholkontrollen. Hilfeleistungen wegen zu

üppigem Alkoholkonsum halten sich erkennbar in Grenzen. „Besonders erfreulich ist

für uns, dass im jugendlichen Alterssegment der übermäßige Alkoholkonsum deutlich

zurück gegangen ist.“ so Scheidl weiter.

 

„Bedingt durch die hohen Temperaturen waren Kreislaufproblem die häufigste

Berufungsursache, gefolgt von Schnittverletzungen.“ zieht auch der leitende Notarzt,

OA Dr. Johannes Steuer, Bilanz.

 

Der Samariterbund war täglich mit über 160 SanitäterInnen und ÄrztInnen im Einsatz

und betreute auf 12 Standorten mit 26 Fahrzeugen die BesucherInnen.

Die Mannschaften wurden Sonntag Nachmittag auch von Bürgermeister Dr. Michael

Häupl und „Donauinselvater“ Prof. Harry Kopietz besucht. Die beiden ließen es sich

nicht nehmen den Kolleginnen und Kollegen persönlich für den ehrenamtlichen

Einsatz zu danken.

 

Rückfragehinweis:

Dipl.Ing Erwin Scheidl, Einsatzleiter 0664 374 95 25

Ing. Alexander Prischl, Einsatzleiter Stv. 0664 524 62 43

Mag. Martina Vitek, Pressearbeit 0664 358 23 86