Inhalt
< vorheriger Artikel

Eindrucksvoller Abschluss der Objektschutzübung "Netzwerk 11"

Vier Tage lang übten die Wiener Hilfs- und Einsatzorganisationen gemeinsam einen Großeinsatz: Vom 19. bis 22.09.2011 fand in Wien beim Umspannwerk im Kraftwerk Simmering die Objektschutzübung „Netzwerk 11“ statt.


Das Szenario: Im Zuge von Revisionsarbeiten im Bereich der Trafos kam es am 22.9. am Vormittag zu einer Explosion einer für Schweißarbeiten in Verwendung stehenden Gasflasche. Durch die Explosion wurde ein Sekundärbrand von Trafoölfässern ausgelöst. Dabei wurden 14 Mitglieder einer Schulungsgruppe von Wien Energie unterschiedlich schwer verletzt.

 

Nach Alarmierung über die Leitstellen waren folgende Organisationen vor Ort: Wien Energie Stromnetz, Landespolizeikommando Wien, Militärkommando Wien, MA 68 –Berufsfeuerwehr Wien, MA 70 – Wiener Berufsrettung, Samariterbund, Rotes Kreuz, Malteser und Johanniter, die Akutbetreuung Wien sowie die ÖAMTC-Flugrettung. Koordiniert wurde der Gesamteinsatz von der Magistratsdirektion der Stadt Wien, Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit, Gruppe Krisenmanagement und Sicherheit, wobei der Schwerpunkt bei der integrierten Einsatzführung lag.

 

In Summe mussten die 14 „Verletzten“, davon ein schwer Brandverletzter, sechs leichte Brandverletzte, sieben Patienten mit Splitterverletzungen und einem Inhalationstraumata gerettet, erstversorgt und in mehrere Wiener Spitäler abtransportiert werden.