Inhalt
< vorheriger Artikel

Gasbrand in der Erlafstraße nach Gasrohrbruch

Gute Nerven bewiesen die Samariter am Mittwoch, 18. März, bei einem Gasbrand in der Erlafstraße im 2. Bezirk, bei dem drei Bauarbeiter Verbrennungen erlitten.


Bei Bauarbeiten in der Erlafstraße 1 kam es gegen Mittag zum Bruch eines Gasrohres. Das austretende Gas entzündete sich und verletzte drei Bauarbeiter, teilweise schwer.

 

Sofort wurden ein Notarzt und ein Rettungswagen des Samariterbund Floridsdorf-Donaustadt zur Unglücksstelle entsandt und fünf weitere Fahrzeuge bei der Leitstelle des ASBÖ angefordert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte sich der Gasbrand so weit entwickelt, dass das erste und zweite Stockwerk des Hauses Erlafstraße 1 von hohen Flammen erfasst wurden. Die Feuerwehr evakuierte mittels Drehleiter insgesamt 16 Bewohner des Hauses.

 

Sechs Personen wurden von den Einsatzkräften des Samariterbundes in Empfang genommen, betreut und dem K-Zug der Wiener Rettung zur weiteren Betreuung übergeben. Ein verletzter Bauarbeiter wurde vom Samariterbund in die Krankenanstalt Rudolfstiftung geführt, ein anderer verletzter Bauarbeiter mit Verbrennungen im Gesicht ins Wilhelminenspital gebracht. Drei Fahrzeuge des Samariterbundes blieben gemeinsam mit einem Teil des K-Zuges während der Arbeiten zur Abdichtung des brennenden Gasrohres vorsorglich vor Ort. Weitere Interventionen waren glücklicher Weise nicht mehr notwendig. Um 15:15 Uhr wurde von der Feuerwehr „Brand aus“ gemeldet und die Einsatzkräfte des Samariterbundes rückten ab.