Inhalt
< vorheriger Artikel

Generali-Notebooks für Arbeiter Samariter Bund Wien

Generali stellt für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 20 Notebooks zur Verfügung.


Als verlässlicher Partner der Gesellschaft engagiert sich Generali im sportlichen, kulturellen und sozialen Bereich. So unterstützt die Generali auch das Wohnhaus für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, das vom Arbeiter Samariter Bund Wien betrieben wird. Im Wohnhaus für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge des Arbeiter Samariter Bund Wien wohnen bis zu 30 Jugendliche im Alter von 14-18 Jahren, die aufgrund von Krisen in ihren Heimatländern alleine nach Österreich geflohen sind. Die Generali greift dem Samariterbund Wien in technischer Hinsicht unter die Arme und stellt 20 Notebooks zur Optimierung der IT-Infrastruktur zur Verfügung. Die Geräte wurden am 31. Oktober 2013 von Generali-Regionaldirektor Otto Wurzinger und Gerhard Birschitzky, Generali VIS Informatik GmbH, an Mag. Oliver Löhlein, Geschäftsführer des Wiener Samariterbunds, übergeben. Generali-Regionaldirektor Otto Wurzinger ist bewusst, dass die übergebenen Notebooks nur ein Tropfen auf den heißen Stein sind. "Aber wir sind froh, wenn unsere Geräte so sinnvollen Einsatz finden." Mag. Oliver Löhlein, Geschäftsführer des Wiener Samariterbunds, zeigte sich bei der Übergabe erfreut: "Wir sind für derartige Unterstützungen sehr dankbar. Gerade in der Betreuung von minderjährigen Flüchtlingen, wo die zur Verfügung gestellten finanziellen Ressourcen den Bedarf nicht ansatzweiße abdecken, sind Spenden extrem hilfreich, um den Jugendlichen unseres Wohnhauses ein 'Zuhause auf Zeit' zu gestalten."

 

Foto: Mag. Oliver Löhlein, Geschäftsführer des Wiener Samariterbunds, und Hausleiter Mag. Christian Ellensohn freuen sich über die 20 von der Generali zur Verfügung gestellten Notebooks. Otto Wurzinger, Generali-Regionaldirektor für Wien, Niederösterreich und Burgenland, und Gerhard Birschitzky, Generali VIS Informatik GmbH, übergaben diese am 31. Oktober 2013.