Inhalt
< vorheriger Artikel

Good bye Otto

Der Samariterbund Wien hat am 30. April sein Nächtigerquartier "Haus Otto" an das Rote Kreuz übergeben. Der Abschied von "Otto" wurde vom Team gebührend mit jenen Menschen gefeiert, für die das Haus vor 33 Monaten eröffnet hatte: akut wohnungslose Männer.


Dank einer Firmenspende konnte das Team aus insgesamt acht BetreuerInnen und Sozialarbeiterinnen den Klienten Otto's nützliche Geschenke, Decken und Thermoskannen, mit auf den Weg geben. Der letzte Abend klang dann mit einem gemeinsamen Gulaschsuppe-Essen aus.

 

Das Team verstärkt nun das sich bereits in Betrieb befindliche Übergangswohnhaus "R3", das seit November 2007 besiedelt wird.

 

"Die MitarbeiterInnen von Haus Otto und der im November 2007 geschlossenen Einrichtung R2 haben hervorragend gearbeitet", so Oliver Löhlein, Landesgeschäftsführer des Samariterbundes Wien. "Der Samariterbund Wien hat in der Wiener Wohnungslosenhilfe mittlerweile einen fixen und wichtigen Platz eingenommen", so Löhlein weiter, "und leistet einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung."