Inhalt
< vorheriger Artikel

Großer Aktionstag der 4fürWien in der Lugnercity


Im Notfall ist jeder Versuch zu helfen besser, als nichts zu tun. Zum Internationalen Tag der Ersten Hilfe am Samstag, 8. September, appellierten die die “4fürWien” an alle Shoppinggäste der Lugner City ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen.

Die “4fürWien”, das sind die vier Wiener Rettungsorganisationen Samariterbund, Johanniter Unfallhilfe, Malteser Hospitaldienst und Wiener Rotes Kreuz, zeigten von 09.00 – 18.00 Uhr wie einfach es ist mit wenigen Schritten und Handgriffen Menschenleben zu retten, denn die Erste Hilfe am Unfallort ist ein wesentlicher Faktor, um überlebenswichtige Soforthilfe zu leisten, bis die Rettungskräfte eingetroffen sind.

Doch viele Menschen wissen nicht, wie sie richtig helfen können, und haben Angst etwas falsch zu machen. Unter Erster Hilfe versteht man von jedermann durchzuführende Maßnahmen, um menschliches Leben zu retten, bedrohende Gefahren oder Gesundheitsstörungen bis zum Eintreffen professioneller Hilfe (Arzt oder Rettungsdienst) abzuwenden oder zu mildern. Dazu gehören insbesondere das Absetzen eines Notrufs, die Absicherung der Unfallstelle und die Betreuung der Verletzten. Speziell diese Themen wurden an diesem Tag von den erfahrenen Rettungs- und Notfallsanitätern der “4fürWien” versucht einfach zu vermitteln.

Im Notfall kommt es auf Sekunden an.
Die meisten Menschen machen in ihrem Leben nur einen einzigen Erste-Hilfe-Kurs, nämlich im Rahmen des Führerscheins. Aber nur wer regelmäßig übt, was im Notfall zu tun ist, kann schnell helfen und Leben retten.

Wie man sich als Ersthelfer verhält, lehren die 4fürWien in regelmäßig stattfindenden Kursen. Neben der stabilen Seitenlage und der Reanimation gehört auch der richtige Umgang mit einem Defibrillator zum festen Bestandteil unserer Seminare. Darüber hinaus bieten alle 4 Organisationen spezielle Kurse zum Beispiel zur Erstversorgung bei Kindern im Säuglingsalter oder weiterführende Spezialkurse an.

Samariterbund Hundestaffel Favoriten im Einsatz
Neben den vielen Erste-Hilfe-Tipps gab es die Möglichkeit auf einer Reanimationspuppe die Wiederbelebung und einen DEFI-Einsatz zu üben und unsere Samariterbund Besuchs- und Rettungshunde in Aktion zu erleben. Natürlich durften die Kinder die Hunde auch streicheln.

Es bestand weiters die Möglichkeit, seinen Blutdruck messen oder eine Blutzuckertest durchführen zu lassen. Speziell für Kinder gab es eine Bastelecke, wo man seinen eigenen Button mit vielen lustigen Motiven gestalten oder ein Rettungsauto basteln konnte. Jeder Besucher durfte sich ein Pflasterheft mitnehmen, welches praktisch in jede Geldböse oder Handtasche Platz findet, um bei kleinen Schnittwunden dieses rasch zur Hand zu haben.

Erste Hilfe kinderleicht!
Besonders die Kinder haben großes Interesse an Erster Hilfe gezeigt. Auch das Glücksrad war sehr beliebt, bei dem man nach Beantwortung einer Erste-Hilfe-Frage tolle Preise gewinnen konnten. Hauptpreise waren – na was wohl – Erste-Hilfe-Kurse die von den vier Organisationen gratis zur Verfügung gestellt wurden.

Natürlich gab es auch viel Informationsmaterial zum Mitnehmen um zu wissen, wann und wo der nächste Kurs bei einer der 4 Organsationen stattfindet. Es lohnt sich also, seine Kenntnisse aufzufrischen.

Aber egal wie fit man darin ist:
Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Bedeutung fachgerechter Nothilfe bei Unfällen und Katastrophen im öffentlichen Bewusstsein zu verankern. Der Tag der ersten Hilfe wurde im Jahr 2000 initiiert. Seitdem wird er in über 150 Ländern jeweils am zweiten Samstag im September begangen.

Weitere Infos über Kurse: www.samariterwien.at/lvwien/kurse