Inhalt
< vorheriger Artikel

Mehr als 2.000 WienerInnen verlassen sich auf den Heimnotruf des Samariterbundes

Für ältere und betagtere Menschen, die alleine leben, kann ein falscher Schritt schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Bereits nach einem kleinen Sturz kann die Kraft fehlen, um selbstständig aufzustehen und per Telefon oder Handy Hilfe zu rufen. Um Menschen vor einer solchen Notsituation zu bewahren, bietet der Samariterbund in Wien den Heimnotruf an.


Ein Sender wird am Handgelenk oder um den Hals getragen und ist durch einen leichten Knopfdruck ganz einfach zu bedienen. Bei einer Alarmauslösung sind die Kunden direkt mit der Einsatzleitstelle des Samariterbundes Wien, die 7 Tage die Woche, 24 Stunden besetzt ist, verbunden. Erfahrene Rettungs- und NotfallsanitäterInnen, die sofortigen Zugriff auf die wesentlichen Daten des Kunden haben, können am Telefon die Situation richtig einschätzen und umgehend ein adäquates Einsatzfahrzeug des Samariterbundes zum Kunden entsenden. "Dank der technologischen Entwicklung ist es nicht notwendig, dass alleinstehende Menschen nach einem Sturz unbemerkt in ihrer eigenen Wohnung stundenlang leiden", so Oliver Löhlein, Landesgeschäftsführer des Samariterbundes Wien.

 

Aktuell nützen bereits mehr als 2.000 WienerInnen diese einfache, aber sehr effizient Sicherungsmaßnahme. Oliver Löhlein weist auf die Wichtigkeit eines solchen Services hin: „Gerade ältere Leute, die allein stehen, haben ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Unsere Leitstellenmitarbeiter sorgen dafür, dass sich auch Menschen, die körperlich beeinträchtigt sind, in ihrem Zuhause sicher fühlen können.“

 

Nähere Informationen zum Heimnotruf des Samariterbundes finden Sie im Internet unter www.heimnotruf.at

 

Rückfragehinweis:

 

Mag.(FH) Jennifer Gerstl

Medienarbeit Samariterbund Wien

E-Mail: jennifer.gerstl@samariterbund.net

Tel: 01/89145-244

Web: www.samariterwien.at