Inhalt
< vorheriger Artikel

Muttertag in den Sozialmärkten des Samariterbundes

Dank der großzügigen Spende der Firma Klimesch-Rosen konnten sich heute alle Mütter, die in den Sozialmärkten des Samariterbundes einkaufen waren, über eine Blumenspende freuen. Besonderes Lob gebührt der ehrenamtlichen Mitarbeiterin Christine Maierhofer, die mit ihren selbstgebackenen Torten und Guglhupfen für köstliche Gaumenfreuden sorgte.


Beim gemütlichen Zusammensitzen bei Kaffee und Kuchen wurden auch so manche Barrieren abgebaut. Die Sozialmärkte des Samariterbundes sind mehr als nur Supermärkte für Armutsbedürftige. Das ganze Jahr über wird mit den verschiedensten Aktionen ein positives Zusammentreffen von Jung und Alt, Österreichern und Migranten gefördert und ein wichtiger Beitrag zur Integration und zum Kampf gegen Armut und Einsamkeit geleistet.

 

Der Samariterbund betreibt derzeit zwei Sozialmärkte in Wien. Der Sozialmarkt in der Frömmlgasse 21 in Wien-Floridsdorf des ASBÖ Floridsdorf-Donaustadt wurde am 1. Juli 2009 als fünfter Sozialmarkt der Stadt eröffnet und zählt mittlerweile schon rund 3000 Mitglieder. Ein weiterer Sozialmarkt des Samariterbundes befindet sich seit Juni 2010 im 15. Bezirk in der Pillergasse 20 gleich neben der Landes- und Bundeszentrale des Samariterbundes.