Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariter als Filmstars

Dramatische Szenen spielten sich am Samstag im Gymnasium Parhamerplatz im 17. Bezirk ab. Ein angeschossener Schüler musste erstversorgt und abtransportiert werden. Zum Glück nur gespielt.


Für ein Filmprojekt der bilingualen 5. Klasse des Gymnasiums Parhamperlatz setzten sich Samariter in Szene. Die Schüler arbeiten bereits seit Herbst 2009 an diesem Projekt, von der Entwicklung der Idee und der Charaktere über Sponsoring, Maske, Licht und Ton bis hin zum fertigen Schnitt übernehmen die Schüler jedes Detail der Filmproduktion. Für die finale Szene wurden dringend Rettungssanitäter gesucht und gefunden. Die Samariter Mario Weiss, Michael Mareda und Christopher Eichinger stellten ihre Freizeit zur Verfügung und erklärten dabei auch gleich fachkundig, wie eine derartige Wunde in der Realität versorgt werden müsste. Zu viel vom Drehbuch darf aber noch nicht verraten werden, da der Film noch bei diversen Festivals eingereicht werden soll.

 

Der Samariterbund wünscht der 5. Klasse viel Erfolg bei ihrem Projekt!