Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariter in der Schule: Leben retten kinderleicht

Gerade erst hat das neue Schuljahr begonnen und auch unsere SamariterInnen sind wieder einmal in Wiens Schulen unterwegs und vermitteln Kindern das richtige Verhalten in Notsituationen.


Die Partnerschulen des Samariterbundes können sich auch dieses Jahr wieder auf ein besonders Erlebnisseminar freuen: Sie erfahren Basisregeln in Erster Hilfe, üben auf spielerische Weise die Notrufnummern, lernen die Besuchshunde hautnah kennen und entdecken das Innere eines Rettungswagens.

 

Erste Hilfe geht uns alle an. Durch Grundkenntnisse könnten jährlich tausende Menschenleben gerettet werden. Und dieses Wissen - wie Gefahren erkennen, Hilfe holen und Verletzte in die stabile Seitenlage bringen - kann bereits im Kindesalter gelernt werden. In den Seminaren des Samariterbundes werden den Kindern auf unterhaltsame Art die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen beigebracht, denn das richtige Verhalten in Notsituationen kann nicht früh genug vermittelt werden. „Ziel des Schulprojekts ist es, 6- bis 10-Jährigen die Angst zu nehmen und sie altersgerecht für Notfälle fit zu machen“, so Projektleiter Peter Erdle. Zusätzlich wird jede Klasse mit Erste-Hilfe-Taschen ausgestattet, deren Inhalt laufend vom Samariterbund ergänzt wird.

 

Dieses Schuljahr betreute der Samariterbund Wien bereits 35 Wiener Volksschulen und erreicht damit jährlich über 5.000 Schülerinnnen und Schüler. Mittlerweile wird dieses Projekt beim Samariterbund auch in anderen Bundesländern erfolgreich durchgeführt, damit es in Zukunft möglichst viele Lebensretter gibt.