Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund auch beim 27. Donauinselfest 2010 im Großeinsatz

Auch heuer ist der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs (ASBÖ) Floridsdorf-Donaustadt für die medizinische Sicherheit der Besucherinnen und Besucher des Donauinselfests verantwortlich.


Mit täglich über 170 SanitäterInnen und ÄrztInnen an zwölf Standorten und 26 Fahrzeugen betreut die Gruppe Floridsdorf-Donaustadt des ASBÖ erneut das Donauinselfest. Auch in diesem Jahr werden wieder in über 7.000 Dienststunden zahlreiche Hilfsleistungen erbracht werden. Dipl.Ing. Erwin Scheidl, ASBÖ-Einsatzleiter vor Ort, erklärt: „Wir versorgen von der Schnittverletzung bis zum Herzinfarkt jedes medizinische Problem während dieses Großereignisses.“

 

Die größte kostenlose Open-Air-Veranstaltung Europas stellt auch an das Personal des Samariterbundes besondere Anforderungen. „Neben schnellem und richtigem Handeln ist bei einer derart großen Besucherzahl auch der nötige Überblick gefordert. Rasches Reagieren und Bewegen der Einsatzkräfte ist für eine optimale Versorgung der Verletzten unbedingt notwendig“, umschreibt Einsatzleiter Scheidl die Voraussetzungen für einen optimalen Dienstablauf. „Selbstverständlich hoffen wir, dass wir nicht all zu oft gebraucht werden, und dieses Inselfest auch in punkto Sicherheit ein voller Erfolg wird", so Scheidl abschließend.