Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund betreute den 20. Silvesterpfad

Die Wiener Innenstadt verwandelte sich zum Jahreswechsel für den alljährlichen Silvesterpfad erneut in eine überdimensionale Open-Air-Festbühne. Bereits am Vormittag fand auf dem Ring der Silvesterlauf statt.


Das Aufgebot an buntem Showprogramm, vor allem musikalischer Natur - von Walzer, über Operette und Volksmusik bis hin zu Rock und Austropop - lockten wieder über hunderttausend Gäste aus dem In- und Ausland in die Bundeshauptstadt, um gemeinsam das Neue Jahr zu begrüßen. Entlang des Silvesterpfades servierten zur Stärkung und Erwärmung rund 80 Gastronomen Punsch und kulinarische Schmankerl.

 

Der Samariterbund Leopoldstadt führte in enger Zusammenarbeit mit den Wiener Samariterbund Gruppen Favoriten, Simmering, Ottakring und Brigittenau sowie in Absprache mit der MA 70 – Wiener Rettung den sanitätsdienstlichen Einsatz mit 45 Rettungs- und Notfallsanitätern und 5 Notärzten durch.

 

Es wurden eine Einsatzleitung und vier Ambulanzen errichtet sowie fünf Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug eingesetzt. Die vier vom Samariterbund betreuten Ambulanzen wurden an den Standorten Am Hof, Rathausplatz, Neuer Markt und Hoher Markt errichtet, erklärt Einsatzleiterin Diana Fuchs.

 

Der Einsatzauftrag war für uns alle klar: Sanitätsdienstliche Betreuung der Besucher ab 14.00 Uhr bis zum offiziellem Ende der Veranstaltung durch rasche und effiziente medizinische Versorgung von erkrankten oder verletzten Personen – unter primärem Augenmerk auf die eigene Sicherheit. Die Bandbreite der Verletzungen reichte von Kreislaufkollaps über Kopfverletzungen durch Sektflaschen bis hin zu Verbrennungen und Schnittwunden, was auch unserer diesjährige Statistik zeigt, so Fuchs weiter.

 

Bundesrettungskommandant Wolfgang Zimmermann, der über die Weihnachtsfeiertage Hauptinspektionsoffizier (HIO) war, besuchte mit seinem HIO-Kollegen Peter Erdle zwischen 16.00 Uhr und 19.00 Uhr die SamariterInnen in den Ambulanzen und konnte sich von der Einsatzbereitschaft und den hervorragenden Vorbereitungsmaßnahmen der Wiener SamariterInnen vor Ort überzeugen.

 

700.000 Besucher aus der Stadt und durch Touristen zählte der Silvesterpfad durch die Innenstadt und beim Prater. Oft kamen Besucher von weit her nach Wien, um kulturelle Angebote wie das Neujahrskonzert mit dem Silvesterpfad zu verbinden und ein paar Tage in Wien zu verbringen. Um Mitternacht gab es das große Feuerwerk im Prater – zum zweiten Mal gab es neben dem Pfad durch den ersten Bezirk auch die Festwiese vor dem Riesenrad.