Inhalt
< vorheriger Artikel

Samariterbund für Hitzeeinsätze gerüstet

Für dieses Wochenende und Anfang nächster Woche versprechen die Wetterprognosen Rekordhitze. Heiße Luft aus Nordafrika soll für Temperaturen von über 35 Grad in Mittel- und Osteuropa sorgen.


Die Hitze und der Temperaturwechsel können bei vielen Menschen zu gesundheitlichen Problemen, vor allem Kreislaufbeschwerden, führen. Der Samariterbund ist für ein vermehrtes Fahrtenaufkommen bestens gerüstet; es stehen genügend Personal und Einsatzfahrzeuge zur Verfügung. Erreichbar ist der Samariterbund unter der Nummer 01/89 144.

 

Was tun bei großer Hitze? - Tipps zur Prävention und im Notfall

 

"Chronisch kranken Menschen ist grundsätzlich anzuraten, Erledigungen wie Einkaufen, Arztbesuche oder Ähnliches noch am Freitag, also vor der Hitzewelle, zu erledigen", empfiehlt Samariter-Notarzt Dr. Paul Prem. Bei extremen Temperaturen und falschem Verhalten können aber auch gesunde Menschen Beschwerden bekommen.

 

 

Folgendes ist für jede Alterstufe empfehlenswert:

- Genügend Flüssigkeitsaufnahme, d.h. 2 bis 3 Liter Wasser, Mineralwasser oder gespritzten Fruchtsaft pro Tag

- Kein Alkohol; schwere, fettige Speisen meiden, besser sind Obst, Gemüse, Salzstangerl, Fisch

- Luftige und helle Kleidung, Kopfbedeckung nicht vergessen

- Im Schatten bleiben

- Körperliche Anstrengung bei großer Hitze vermeiden

 

 

Diese Symptome können auf einen Kreislaufkollaps hinweisen:

- Blässe

- Übelkeit, Erbrechen

- Schwindel, Bewusstseinsstörungen

- Schneller, schwacher Puls

- Beschleunigte Atmung

 

 

Der Ersthelfer kann folgendes tun:

- Schocklagerung, d.h. Rückenlage mit angehobenen Beinen

- Äußerliche Kühlung durch kalte Umschläge

- Atmung beobachten, bei Atemstillstand Wiederbelebungsmaßnahmen einleiten, d.h. abwechselnd 30 Herzdruckmassagen und 2 Beatmungen

- Rettung unter 144 rufen, Samariterbund unter 01/89 144

 

Bei allen Erkrankungen oder Unfällen ist die Versorgung durch Erste Hilfe ein entscheidender Faktor für die Heilungs- oder Überlebenschance des Patienten. Der Samariterbund bietet in seinen Erste Hilfe-Kursen eine sorgfältige Ausbildung zur Ersthelferin bzw. zum Ersthelfer an. Bereits ab 16 Stunden sind grundlegende Fähigkeiten vermittelt, die Leben retten können. Weitere Informationen zu Kursen und Programm gibt es unter 01/89 145-181