Inhalt
< vorheriger Artikel

Zeugnisverteilung der besonderen Art

11 Hundeteams der ehrenamtlichen Therapiebegleithunde-Staffel des Samariterbund Favoriten haben die Zertifizierungsprüfung beim Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien mit Erfolg bestanden.


Wiens Bildungsdirektor Heinrich Himmer und Samariterbund Wien Landesgeschäftsführer Oliver Löhlein verteilen an die erfolgreichen Hundeteams die Zertifikate.

Mit großem Erfolg werden die zertifizierten Therapiebegleithunde des Samariterbund Favoriten seit 2006 in Kindergärten und Volksschulen eingesetzt. Im Vordergrund steht das soziale Verhalten im Miteinander von Mensch und Hund – dazu gehört auch das Spielen mit den Hunden, dem absoluten Höhepunkt der Hundebesuche. 

 „Mit dem Zertifikat sind wir berechtigt, unsere ehrenamtliche Arbeit für Wiener Kinder fortzusetzen. Wir erklären den richtigen Umgang mit Hunden oder wie ein Hund artgerecht in einer Familie leben  soll“, berichtet Peter Erdle, Obmann des Samariterbund Favoriten und Gründer der Therapiebegleithunde-Staffel. Jochen Gold, Staffelkommandant ergänzt: „Wir zeigen, wie die Körpersprache eines Hundes zu deuten ist, was man beim Kontakt beachten muss und wie man einen jungen Hund spielerisch gut erzieht. Natürlich spielt Tierschutz dabei eine wichtige Rolle“. Isabella Eales, Trainerin der Hundeteams und ausgebildete Pädagogin: "Möglichst früh sollen junge Menschen zu Hilfsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und auch Zivilcourage hingeführt werden. Gleichzeitig lernen Kinder, wie man sich richtig gegenüber Hunden verhält und ihre „Sprache“ versteht. Damit werden die Kinder zu Botschaftern der Hunde“.

„Kindern frühzeitig den richtigen und sicheren Umgang mit Hunden zu vermitteln, ist wichtig. Ich danke dem Samariterbund daher sehr für diese Initiative, die seit Jahren an unseren Schulen zu einer besseren Mensch-Hund-Beziehung beiträgt. Und schön, dass heute auch einmal die Hunde geehrt werden – sie sind die Lieblinge der Kinder und ohne sie wäre die erfolgreiche Arbeit der ehrenamtlichen Therapiebegleithunde-Staffel gar nicht erst möglich“, so Mag. Heinrich Himmer, Amtsführender Präsident des Stadtschulrats für Wien. 

Mag. Karl Weissenbacher vom Messerli Forschungsinstitut ist von der Wichtigkeit der Arbeit der Hundeteams überzeugt: „In bewegten Zeiten mit Vorfällen mit Hunden ist es umso wichtiger, eine vernünftige Aufklärung für Hundehalter anzubieten und speziell auch Kinder im Umgang mit Hunden zu schulen. Der Samariterbund Favoriten macht das in ausgezeichneter und qualitätsgesicherter Art. Damit tragen die Hundeteams wesentlich zu einem sicheren Zusammenleben von Mensch und Hund bei“.

„Das Ziel unserer Arbeit ist es, Kindern die Angst vor Hunden zu nehmen und Vertrauen aufzubauen. Wir möchten bei unseren Besuchen wichtiges Wissen über die Vierbeiner vermitteln und so zu einem guten Miteinander von Mensch und Tier beitragen“, sagt Mag. Oliver Löhlein, Geschäftsführer des Samariterbund Wien.

Die Therapiebegleithunde-Staffel des Samariterbund Favoriten sucht Verstärkung. Wer mit seinem Hund diese ehrenamtliche Aufgabe übernehmen möchte, ist jederzeit gerne willkommen!

Obmann Peter Erdle: 0676/83 146 8000