Inhalt

Hilfe für die Flutopfer in Homa Bay County

Im vergangenen Jahr stürzte das Wetterphänomen El Niño weite Teile Ostafrikas in eine große Dürrekatastrophe. Auch dieses Jahr lässt El Niño die Menschen in Kenia nicht zur Ruhe kommen, allerdings ist es diesmal nicht extreme Dürre, die den Menschen das Leben massiv erschwert, sondern eine unerwartet starke Regenzeit mit sintflutartigen Regenfällen.

Die Projektregion Homa Bay County liegt am Südufer des Viktoria Sees in der Provinz Nyanza, welche im März 2018 von einer noch nie dagewesenen Regenzeit heimgesucht wurde. Besonders in Homa Bay County hinterließ diese große Zerstörung und drei Menschen (darunter zwei Kinder) mussten in den Fluten ihr Leben lassen. Mehr als 1.586 Familien mussten ihr Zuhause verlassen, um sich vor den Wassermassen in Sicherheit zu bringen. Die starken Regenfälle führten zu massiven Schäden an den Wasser- und Abwassersystemen in Homa Bay County, was wiederum zu einer Störung der Trinkwasserversorgung der Bewohner führte. Ebenso mangelt es an Nahrungsmitteln, da die meisten der betroffenen Familien Landwirte sind und der Regen ihre Ernte nahezu vollständig zerstört hat.

Gemeinsam mit dem lokalen Partner ADRA Kenia und der freundlichen Unterstützung von Nachbar in Not wird der Samariterbund insgesamt 400 Haushalte (2.400 Personen) durch die Verteilung von Lebensmittelpaketen unterstützen.Bitte unterstützen auch Sie die Menschen in Homa Bay County! Ihre Spende ist steuerlich absetzbar! Der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs gehört zu den Organisationen, die mit dem österreichischen Spendengütesiegel ausgezeichnet sind.