Inhalt
< vorheriger Artikel

Nivea-Familienfest Abschlussfest 2008 in Wien

Das letzte Augustwochenende stand am Wiener Heldenplatz wieder ganz im Zeichen der Familie. Beim großen Finale des Nivea Familienfestes direkt im Herzen der Stadt rund um das Erzherzog Karl Denkmal mischte der Samariterbund Wien wieder kräftig mit und ließ mit seiner Leistungsschau so manchen Kindermund offen stehen.


Die Showbühne mit dem Hauptplatz bildete das Zentrum, in der Spielstrasse und am Spielplatz warten über 25 Attraktionen auf die kleinen Besucher: Vom Kinderschminken bis zum Rodeoreiten - für Abwechslung war gesorgt. Erfrischende Pausen konnten die kleinen und großen Gäste beim Stadtwirt einlegen.

 

Auf der Showbühne war immer etwas los: Die Moderatoren Steffy Dreyer, Tricky Niki und Robert Steiner führten auch am Abschlusswochenende in Wien durch das bunte Showprogramm: Spieleshows, Zauberei und Starauftritte von Kung Fu Panda, Kasperl, Helmi und die Ziehungen am Glückrad machten das Fest perfekt. Musikalischer Höhepunkt am NIVEA Abschluss-Wochenende war die Newcomer-Popband "beFour"!

 

Viele Organisationen des K-Kreises-Wien und der Samariterbund präsentierten sich an beiden Tagen wieder von der besten Seite. Die Samariterjugend nutzte die Gelegenheit, mit gleichaltrigen Kindern zu sprechen und über die vielen Aktivitäten in den Samariterjugendgruppen zu erzählen. Auch zeigten sie ihr Können in der Ersten Hilfe und Sofortmaßnahmen von der stabilen Seitenlage bis zur Wundversorgung mit Dreiecktuchverbänden. Mit Begeisterung nutzten die vielen Kinder die Möglichkeit, ein Rettungsauto auch einmal von innen kennenzulernen, einmal auf der Krankentrage zu liegen oder im Tragsessel herumgetragen zu werden. Einige durften sogar das Blaulicht und Folgetonhorn betätigen. Das Cafe Erste Hilfe fand wieder sehr großen Anklang und der Samariterbund konnte viele Informationen zu den Themen Sicherheit, Gesundheit, Umwelt und Soziales an die BesucherInnen vermitteln. Highlight war die Vorführung unserer Samariterbund-Hundestaffeln. Hier konnte man „Hunde, die Leben retten“, oder „Besuchshunde“ einmal hautnah erleben und die Kinder durften die Hunde auch streicheln.

 

Ein Notarztwagen mit Notarzt und Notfallsanitätern und zwei Trupps mit Rettungssanitätern standen für den Fall der Fälle bereit um die medizinische Versorgung der Besucher sicherzustellen.

Die Einnahmen der Tombola aus allen neun Spiel-Wochenenden von den Bundesländern kommen dieses Jahr dem SOS-Kinderdorf Osttirol zugute.