Inhalt
< vorheriger Artikel

Radio Day 2020: „Tatü tata et cetera – Samariterbund on air“

Zum Weltradiotag am 13. Februar 2020 unterstreicht der Samariterbund die Bedeutung des reichweitenstärksten Mediums der Welt.


Seit zwei Jahren ist der Samariterbund die einzige heimische Blaulicht-Organisation mit einer eigenen Radiosendung. In „Tatü tata et cetera – Samariterbund on air“ werden Menschen aus der breit gefächerten Welt der Samariterinnen und Samariter vorgestellt. Jeden dritten Freitag im Monat präsentiert das Moderations-Team Karola Binder und Georg Biron zwischen 16.00 und 17.00 Uhr neben Musik zum Gern-Hören kompetente VIP-Gäste, jede Menge Tipps & Tricks & Services sowie „Radio Selfies“, „Blaulicht-Gezwitscher“ und eloquente Studio-Gäste zu aktuellen sozialen Themen.

Vor dem Samariterbund-Mikrophon waren bisher u.a. Kardinal Christoph Schönborn, Schauspielerin Erika Pluhar, „Falter“-Chefredakteur Florian Klenk, Kabarettist Mike Supancic, Austropop-Legende Boris Bukowski, „Kottan“-Regisseur Peter Patzak, Musiker Voodoo Jürgens sowie die Hitparaden-Stürmer Seiler & Speer.

Weltweit zuhören

In Wien ist „Tatü tata et cetera – Samariterbund on air“ auf Radio UKW 94.0 Mhz bzw. Telekabel 92.7 Mhz zu empfangen und über die Radio-Orange-App (https://app.o94.at/) verfügbar. Im Internet ist die Sendung weltweit via Live-Stream (https://o94.at/) zu hören. Alle Sendungen gibt es zeitlich unbegrenzt und kostenlos bei: https://radio.samariterbund.net/.

Nächste Sendung: Freitag, 21. Februar 2020

Die nächste Ausgabe der Sendung „Tatü tata et cetera“ startet am Freitag, dem 21. Februar 2020 um 16.00 Uhr auf UKW 94.0. Diesmal mit Wortspenden u. a. dabei: die dreifache Boxweltmeisterin Nicole Wesner (oben im Bild) über die Faszination von Sport, ORF-Wetterfee und Buchautorin Eser Akbaba über Integration („Sie sprechen ja Deutsch! Traum und Wirklichkeit einer anatolischen Österreicherin“, Kremayr Verlag) und die Schauspielerin und „Frau des Jahres“ Waltraud Barton über ihr Engagement im Samariterbund sowie über die Erinnerung an die österreichischen Opfer im NS-Vernichtungslager von Maly Trostinec.

„World Radio Day 2020“

Anlässlich des Weltradiotages unterstreicht der Samariterbund die Bedeutung des Mediums. „Radio ist das älteste der elektronischen Medien. Gerade in der Notfallkommunikation und im Katastrophenschutz erfüllt das Radio eine wichtige Funktion. Mit weltweit sechs Milliarden täglichen Hörerinnen und Hörern ist es das reichweitenstärkste Medium“, so Mag. Wolfgang Dihanits, Geschäftsführer der Samariterbund Österreich Rettung und Soziale Dienste GmbH. „Es garantiert vielen Menschen auf der ganzen Welt eine Versorgung mit Nachrichten und Musik und ist in abgeschiedenen Regionen oft die einzige Informationsquelle.“Seit 2012 findet jedes Jahr am 13. Februar der „World Radio Day“ (kurz: Weltradiotag) statt. Die Generalkonferenz der UNESCO erinnert mit dem Welttag des Radios an die Gründung des „United Nations Radio“ am 13. Februar 1946.