Inhalt
< vorheriger Artikel
Dienstag, 07. November 2006 09:05

Samariterjugend schafft Märchenlandschaft

Kinder der Gruppe 912 malten die Kulisse für die Theatervorführung „Hans im Glück“ beim diesjährigen Nikolauszug.


Mit „Es war einmal…“ beginnen etwa 40% der Grimm’schen Märchen: Auch ein kleines Samaritermärchen kann so gestartet werden: „Es war einmal ein weißes Leintuch in den Dimensionen sechs mal 2,5 Meter. Das wollte bemalt werden…“

 

Nikolauszug in Startlöchern

Man merkt der Nikolauszug (2. bis 3. Dezember) rückt näher. Denn während Kinder der Gruppe Simmering (911) fieberhaft das Grimm’sche Märchen „Hans im Glück“ einstudieren, sorgen unsere Sprösslinge aus Meidling für die pittoreske Kulisse: Auf einem sechs mal 2,5 Meter großen Leintuch malten 20 JungsamariterInnen unter der Leitung von Melanie Flaschner Bäume, Felder und Häuser, um das authentische Flair von „Hans im Glück“ auch bildlich transportieren zu können.

 

„Es war sehr schön zu sehen, mit welchem Ehrgeiz selbst die Kleinsten bei der Sache waren“, schilderte Flaschner die Stimmung während der Kulissenproduktion. Und wie es sich gehört, konnten sich die Jungsamariter nach getaner Arbeit auch so richtig stärken: Die Eltern der Kinder sorgten mit Kuchen und Getränken für das leibliche Wohl der kleinen „Künstler“.