Inhalt
< vorheriger Artikel

Übungsannahme: Notlandung

Unter tatkräftiger Beteiligung des Samariterbundes Wiens wurde am 08.12.2006 eine Übung am Flughafen Schwechat durchgeführt. Auf Einladung der „Austrian“ probten mehrere Rettungsorganisationen die Übungsannahme Notlandung.


Ein Airbus muss notlanden und gerät bei der Notlandung über die Landebahn hinaus. Mit diesem Scenario sahen sich die Rettungskräfte am 08.12.2006 am Wiener Flughafen konfrontiert. Insgesamt 42 Passagiere und Bordpersonal mussten aus dem Flugzeug gerettet werden. Berge- und Transporttrupps brachten die „Verletzten“ zur Erstversorgung.

 

Anschließend erfolgte der Transport in die umliegenden Krankenhäuser. Neben dem Samariterbund Wien, verstärkt durch KollegInnen aus Floridsdorf, waren das Rote Kreuz (Wien und Gänserndorf), die Johanniter Unfallhilfe und die Feuerwehren Mistelbach und Graz an der Übung beteiligt.

 

Nach der Erstversorgung kamen auch Rettungshundes des Samariterbundes Wien zum Einsatz, die im Zuge der Nachsuche noch 2 „Verletzte“ finden konnten.

 

„Die Wiener Einsatzkräfte spielen perfekt zusammen“, erklärt Stefan Grasel, als Leiter Transport der Übung vor Ort, „Koordination und Kooperation funktionierten reibungslos.“

 

Dies dürfte auch die „Austrian“ so sehen: Zum Abschluss wurden Teilnahmebestätigungen an die Einsatzkräfte überreicht. Und besondere Dankesworte gab es für den Samariterbund Wien und den Einsatz der Rettungshunde.