Inhalt
< vorheriger Artikel

Endlich Sport!

In Bosnien und Herzegowina ist es für mehr als 50 Prozent der Kinder nicht möglich Sport zu betreiben, da dies die Einkommensverhältnisse ihrer Eltern nicht erlauben. Aber auch Kinder mit Behinderungen, Kinder aus sozialen Randgruppen oder Straßenkinder haben kaum Möglichkeiten über sportliche Aktivitäten soziale Kontakte zu knüpfen.


Das Projekt „Sportliche Aktivitäten zur Verbesserung des sozialen Zusammenhalts in Bosnien und Herzegowina – Kindersportclub (KSC)“, welches der Samariterbund gemeinsam mit dem lokalen Partner Žene sa Une in der Stadt Bihać umsetzt, konnte in Bezug auf die Einbindung benachteiligter Kinder und Jugendlicher in den vergangenen Monaten einiges bewegen und verändern. Denn Sport bietet nicht nur die Möglichkeit sich aktiv zu bewegen, sondern er schafft auch die Möglichkeit Talente zu entwickeln und soziale Kontakte zu knüpfen. Gerade aus diesem Grund stieß der Kindersportclub auf großes Interesse bei den Kindern und Jugendlichen und wird daher stark frequentiert.

Omar ist ein 12 Jahre alter Junge, welcher vor vier Jahren mit dem Volleyball Training begonnen hat und dem der Sport unheimlich viel bedeutet. Allerdings ist Omar ein Kind mit Behinderung, weshalb es ihm nicht möglich war dauerhaft in einer Mannschaft mitspielen zu dürfen. Genau aus diesem Grund haben seine besten Freunde ihm von dem neu gegründeten Kindersportclub erzählt und ihm ermutigt diesen zu besuchen. Seit diesem Zeitpunkt kann Omar wieder strahlen und erzählt voll Freude:  „Volleyball ist mein Traum und als ich von meinen Freunden erfahren habe, dass im Kindersportclub alle Kinder akzeptiert werden, habe ich begonnen hinzugehen.“ Mittlerweile trainiert Omar regelmäßig und ist fixer Bestandteil der Mannschaft.

Gerade die Geschichte von Omar zeigt auf, wie wichtig die gemeinschaftsstiftende Wirkung des  Sports ist und dass daher alle Kinder, unabhängig von Herkunft, Religion oder Beeinträchtigungen,  die Möglichkeit haben sollen Sport zu betreiben. Der Samariterbund Österreich und sein lokaler Partner werden daher im weiteren Projektverlauf durch das Anbieten sportlicher Aktivitäten Kindern aus sozial benachteiligten Familien die Chance auf soziale Integration erleichtern und somit den sozialen Zusammenhalt innerhalb der Gesellschaft verbessern.