Inhalt
< vorheriger Artikel

Internationaler Tag der Humanitären Hilfe

Hilfsprojekte des Samariterbundes im Nordirak und in Mosambik lindern das Leid der Menschen


Humanitäre Hilfe ist unerlässlich, denn sie lässt niemand im Stich – es gilt die Not der betroffenen Menschen zu lindern, unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder Weltanschauung. Humanitäre Hilfe baut Hoffnung für eine bessere Zukunft auf – geben wir ihr daher eine gesicherte Zukunft.

Der seit 2011 andauernde bewaffnete Konflikt in Syrien zwingt die Menschen, ihre Heimat zu verlassen, und meist kommt es auf der Flucht zu traumatischen Erlebnissen. Ghazali, eine junge Jesidin, erlebte gemeinsam mit ihren vier Kindern unglaublich brutale Gewalt auf ihrer Flucht vor den Schergen des IS. Als Ghazalis Eltern endlich das Lösegeld für die Tochter und Enkelkinder auftreiben können, gelangt die Familie in das Camp Bersive 1, in der Provinz Dohuk im Norden des Irak.

In Bersive unterstützt der Samariterbund gemeinsam mit verlässlichen lokalen Partnern die Menschen des Camps: Im Zuge des jüngsten Projektes werden Kuverts mit jeweils 300 USD an die Begünstigten verteilt, um ihnen unter Wahrung ihrer Würde die Möglichkeit zu bieten, selbst auszuwählen, ob sie Medikamente, Kleidung oder Nahrung kaufen möchten. Diese Form der Verteilung wurde sehr gut angenommen, und Ghazali und ihre Kinder konnten nach langer Zeit wieder Hoffnung für die Zukunft schöpfen.

Die Reaktion der Menschen in Camp Bersive zeigt den unermesslichen Wert der Humanitären Hilfe, ohne die Camps wie Bersive nicht möglich wären. Neben den von Menschen verursachten Krisensituationen haben 2019 wiederum Naturkatastrophen zahllose Menschen in Not gebracht.

Im März traf Taifun Idai in Mosambik an Land und hinterließ eine Spur der Zerstörung. Um in dieser Situation den Menschen vor Ort ein größtmögliches Maß an Unterstützung zu geben, haben der Samariterbund und das Hilfswerk International – beide Mitglieder bei „Nachbar in Not“ – ihre Kräfte und Mittel gebündelt und ein gemeinsames Projekt entwickelt, im Zuge dessen Nahrungsmittelpakete und Wasseraufbereitungsprodukte verteilt werden.

Humanitäre Hilfe in dieser Form erreicht eine größere Anzahl von betroffenen Menschen und trägt dazu bei, die Rückkehr in den gewohnten Alltag zu erleichtern.