Inhalt
< vorheriger Artikel

Wasserversorgungsprojekt in Nordkenia

Verbesserung der Lebenssituation durch Wasser- und Sanitäreinrichtungen


(Foto: KNEF)

Die GEZA ist Kooperationspartner in einem neuen Wasserprojekt, das von AMINA (Aktiv für Menschen in Not Austria) gemeinsam mit der lokalen Partnerorganisation  KNEF (Kanacho Nomadic Educational Foundation) im Norden Kenias seit Anfang August 2011 durchgeführt wird. In der Region Hurri Hills werden Regenwasseraufbereitungstanks errichtet, um den Zugang zu sauberem Wasser für Mensch und Vieh in diesem Gebiet zu gewährleisten. Zudem sollen Latrinen und Waschbecken in Gemeinden und Schulen gebaut werden, um die sanitären Verhältnisse zu verbessern.

  

Die GEZA übernimmt in dem Projekt die Finanzierung von WADI, einem innovativen Wasserdesinfektionssystem. Mit Hilfe von Solarenergie werden Keime und Bakterien im Wasser reduziert und somit Trinkwasserqualität erreicht. WADI stellt folglich eine gelungene Alternative zu Wasseraufbereitungstabletten dar. Das Messgerät WADI wurde vom Wiener Unternehmen Helioz entwickelt und zeigt an, ab wann das Wasser durch solare Desinfektion keimfrei ist.

 

 

Das Projekt wird vom OPEC Fund for International Development (OFID) kofinanziert.