Inhalt
Kontakt

Martina Vitek-Neumayer

Hollergasse 2-6
1150 Wien
Tel: +43 (0)1 89 145-227 Mobil: +43 (0)664 358 23 86 martina.vitek@samariterbund.net
Nachricht senden

Vielen Dank für Ihre Nachricht!
Wir werden uns in Kürze bei Ihnen melden.
Neue Nachricht verfassen »
< vorheriger Artikel

ASBÖ: Pflegemodell Bartenstein ohne Finanzierung?


ASBÖ: Pflegemodell Bartenstein ohne Finanzierung?

Utl.: Modell lässt viele Fragen offen – Maßnahmenpaket des ASBÖ steht bereit

 

Wien (ots) - Der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs sieht in dem von BM Bartenstein angedachten Modell zur Lösung der Pflegedebatte - Standard-Interview in der Mittwochausgabe – vieles im Unklaren. Vor allem die Finanzierungsfrage bleibt dabei völlig offen, und würde mit einer Belastung von rund 3000 Euro pro Pflegefall, nach wie vor ein soziales Ungleichgewicht bei der Pflegeversorgung hervorrufen.

 

Ein weiterer Kritikpunkt, ist die in der Debatte unklare Verwendung der Begriffe Pflege und Betreuung. Der Pflegeberuf ist eine physisch und psychisch höchst anspruchsvolle Leistung, die eine umfangreiche Ausbildung und Kenntnis voraussetzt. Diesen Beruf mit einem Mindestlohn abzugelten, ist eine klare Abwertung und verkennt die Ernsthaftigkeit der Problematik. Die Lösung der Debatte darf nicht auf Kosten des Pflegepersonals gesucht werden.

 

ASBÖ-Präsident Franz Schnabl kommentiert Bartensteins Vorschlag: „Zur Findung einer Lösung in der Pflegedebatte sind keine kurzsichtigen Gedanken- oder Rechenspiele angesagt, sondern muss eine nachhaltige Debatte, unter Einbindung aller Betroffenen, darunter den NGOs und den Sozialpartnern, geführt werden.“ Der Arbeiter-Samariter-Bund hat bereits im August 2006 ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Pflegedebatte präsentiert und medial veröffentlicht, wo einer der 10 Punkte das Modell einer Volksführsorgeversicherung – ein Modell dass sich z.B. in Norwegen und Malta bewährt hat - beinhaltet. „Die Idee dahinter ist, dass die Pflegeleistungen in vollem Umfang aus einer staatlichen Volksfürsorgeversicherung abgedeckt werden, wobei ein Selbstbehalt des Pflegeversicherten bis zu einer Mindestgrenze des Einkommens besteht,“ erklärt Schnabl.

 

Rückfragehinweis:

Mag. Gerald Leimlehner

Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +43-1-89145-221

E-Mail.: gerald.leimlehner@samariterbund.net