Inhalt
Kontakt

Martina Vitek-Neumayer

Hollergasse 2-6
1150 Wien
Tel: +43 (0)1 89 145-227 Mobil: +43 (0)664 358 23 86 martina.vitek@samariterbund.net
Nachricht senden

Vielen Dank für Ihre Nachricht!
Wir werden uns in Kürze bei Ihnen melden.
Neue Nachricht verfassen »
< vorheriger Artikel

Samariterbund betreut weitere Flüchtlinge in Neusiedl im Burgenland

68 Flüchtlinge in Neusiedl am See untergebracht. Samariterbund ist bereit, weiteren Flüchtlingen ein Zuhause zu geben.


Die ersten Flüchtlinge haben ihr vorübergehendes neues Zuhause in der Samariterbund-Einrichtung in Neusiedl am See bereits bezogen. Qualifizierte BetreuerInnen und ehrenamtliche Mitarbeiter begrüßen sie mit einem Willkommenspaket. "Die Welle der Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung ist enorm. Viele unterstützen die Flüchtlinge in unseren Häusern durch Sach- und Geldspenden, vor allem durch ihre Zeit", berichtet Wolfgang Dihanits, Geschäftsführer des Samariterbund Burgenland.

In den vergangenen Tagen haben Einsatzkräfte, ehrenamtliche HelferInnen und viele Privatpersonen Unglaubliches geleistet. Tausende Flüchtlinge sind von Ungarn nach Deutschland gereist. Der Samariterbund unterstützte beim Aufbau von Notquartieren und der medizinischen Versorgung. "Wenn die Menschen in unseren Häusern einziehen, haben sie bereits Unvorstellbares auf ihrer Flucht vor Krieg und Zerstörung durchgemacht", so Wolfgang Dihanits.

Im Burgenland wurden mit den Samariterbund-Häusern in Oberpullendorf, Luising und in Jennersdorf bereits 40 längerfristige Plätze für Asylwerber geschaffen. Das Haus für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Podersdorf bietet zusätzlich Platz für 40 Jugendliche. Nun kommen bis zu 82 weitere Plätze im Haus in Neusiedl dazu. "Der Samariterbund übernimmt nun bereits in vier Bundesländern Verantwortung und bietet Häuser für Flüchtlinge. Wir setzen damit ein aktives Zeichen für mehr Menschlichkeit und schaffen für jene, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, ein neues Zuhause", so Wolfgang Dihanits.

Österreichweit betreut der Samariterbund über 600 Flüchtlinge, weitere Quartiere sind bereits in Vorbereitung und Planung.