Inhalt
Kontakt

Martina Vitek-Neumayer

Hollergasse 2-6
1150 Wien
Tel: +43 (0)1 89 145-227 Mobil: +43 (0)664 358 23 86 martina.vitek@samariterbund.net
Nachricht senden

Vielen Dank für Ihre Nachricht!
Wir werden uns in Kürze bei Ihnen melden.
Neue Nachricht verfassen »
< vorheriger Artikel

Samariterbund zum "Weltwassertag" am 22. März

Die UNO hat den 22. März zum "Weltwassertag" erklärt. An diesem Tag soll international das öffentliche Bewusstsein zum Thema Wasser angesprochen werden.


Wasser, als natürliche Ressource, ist nicht nur überlebensnotwenig, es ist auch ausschlaggebend für das soziale Wohlergehen und den sozialen Frieden. Wie wichtig Wasser ist, wird meistens erst dann erkannt, wenn keines mehr zur Verfügung steht, wie etwa nach Umweltkatastrophen oder in Krisengebieten.

 

300.000 Liter Trinkwasser dank Samariter-Einsatz in Sri Lanka

 

Die Spezialisten des KHD (Katastrophenhilfsdienst) sind in internationalen Krisengebieten, unter anderem, darum bemüht, die Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser zu versorgen. Erstens, weil Wasser lebensnotwendig ist, und der menschliche Körper bereits bei geringem Mangel gesundheitlich gefährdet ist. Zweitens, weil durch den Konsum von verunreinigtem Wasser, große Seuchengefahr besteht. Der KHD verwendet sogenannte Trinkwasseraufbereitungsanlagen (TWA), um aus verschmutztem Wasser reines Trinkwasser zu erzeugen und damit Leben zu retten. Zuletzt waren die Mitarbeiter des Samariterbund nach der Tsunami-Flutkatastrophe in Sri Lanka über mehrere Monate im Einsatz, wo insgesamt rund 300.000 Liter Trinkwasser aufbereitet wurden.

 

Trinkwasseraufbereitung - Eine Technik die Leben rettet

 

Die bei den Einsätzen des Samariterbund angewandte Trinkwasseraufbereitung basiert auf einem rein physikalischen Vorgang, der so genannten Umkehrosmose. Als Osmose wird der natürliche Konzentrationsausgleich zweier Flüssigkeiten mit unterschiedlicher Dichte bezeichnet. Bei der Umkehrosmose wirkt ein künstlich erzeugter hydrostatischer Druck dem osmotischen entgegen, so dass die zu filternden Stoffe in einer halbdurchlässigen Membran aufgehalten werden. Resultat ist sauberes Trinkwasser. Der KHD des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs hat sich durch den praktischen Einsatz umfangreiches Wissen im Bereich der Trinkwasseraufbereitung angeeignet. Interessierte können sich bei der 80-Jahr Feier des Samariterbund, von 18. bis 20. Mai am Wiener Rathausplatz, von dieser faszinierenden Technik überzeugen.

 

Wasser - Ein wertvolles "Lebenselixier"

 

In den Entwicklungsländern sind rund 1,2 Mrd. Menschen vom Zugang zu sauberem Wasser ausgeschlossen. Prognosen zeigen, dass im Jahr 2025 nur mehr 1/3 der Weltbevölkerung Zugriff auf sauberes Wasser haben wird. Die globale Wasserproblematik zeichnet sich durch zwei fundamentale Hersausforderungen aus: Die Wasserknappheit und die Wasserverschmutzung. Der 22. März soll dazu beitragen, dass die Wasserknappheit und Nutzung zu einem Thema für UN-Staaten und NGOs wird. "Der Samariterbund als gemeinnützige Hilfsorganisation versucht in seinem Wirkungsbereich, durch Projekte wie in Sri Lanka, rasch und effektiv zu helfen. Gleichzeitig möchten wir die Menschen für das Thema Wasser sensibilisieren, indem wir Einblick in unsere Arbeit, wie in Sri Lanka, geben" erklärt Josef Riener, von der ASBÖ Auslandshilfe.

Download der Broschüre "Einsatz in Sri Lanka" unter

www.samariterbund.net/files/downloads/Sri_Lanka_Brosch.pdf

 

Rückfragehinweis:

 

Mag. Gerald Leimlehner

Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 01 89145-221

Email: gerald.leimlehner@samariterbund.net

Web: www.samariterbund.net