Inhalt
Kontakt

Martina Vitek-Neumayer

Hollergasse 2-6
1150 Wien
Tel: +43 (0)1 89 145-227 Mobil: +43 (0)664 358 23 86 martina.vitek@samariterbund.net
Nachricht senden

Vielen Dank für Ihre Nachricht!
Wir werden uns in Kürze bei Ihnen melden.
Neue Nachricht verfassen »
< vorheriger Artikel

Wasserrettung Zell am See bildet Feuerwehr und Rotes Kreuz in der Eisrettung aus

Die ASBÖ Wasserrettung Zell am See stellt seine Kompetenz und jahrzentelange Erfahrung im Wasserrettungswesen wieder einmal unter Beweis. Diesen Winter war der Zeller See seit 5 Jahren wieder vollständig zugefroren und die Eisfläche zur Nutzung freigegeben.


Neben der Zeller Feuerwehr wurden heuer auch die "Eismeister des Zeller Wirtschaftshofes" und Einsatzkräfte des Roten Kreuzes in der Eisrettung ausgebildet. An zwei Tagen wurden Eisretterschulungen durch die Wasserretter durchgeführt. Die ASBÖ Wasserrettung Zell am See hat dabei nicht nur seine Einsatzfähigkeit, sondern auch seine Kompetenz in der präventiven Ausbildung und Schulung bewiesen.

Über diese Ausbildungstätigkeit wurde auch in der regionalen Presse berichtet. Zur besseren Veranschaulichung von Selbsthilfe- und Nothilfemöglichkeiten bei Eiseinbruch wurden durch die ASBÖ Wasserrettung Zell am See zwei Kurzfilme produziert, die innerhalb eines Monats auf den sozialen Netzwerken 45.000 mal angesehen und europaweit geteilt wurden.

Die seit Jahren erarbeiteten Lehrunterlagen der Zeller Wasserretter werden nicht nur intern verwendet. Neben den örtlichen Einsatzkräften hat heuer, auf Anfrage, auch der Salzburger Landesfeuerwehrverband die Eisretterunterlagen, Merkblätter und Filme als Lehrunterlagen der Landesfeuerwehrschule und für alle Salzburger Feuerwehren verbindlich übernommen. Diese werden im internen Downloadbereich des Landesfeuerwehrverbandes allen Feuerwehren zur Verfügung gestellt.

Mehrmals wurde die Zeller Wasserrettung diesen Jänner und Februar leider zu Eiseinsätzen alarmiert werden. Alle Einsätze konnten professionell abgewickelt werden. Personen kamen bis auf einen wirklichen Eiseinbruch nicht weiter zu schaden.