Inhalt
< vorheriger Artikel

ASBÖ Wien/Mödling gewinnt Bronze im Rettungsschwimmen!

Die Herrenmannschaft des ASBÖ Wien/Mödling gewinnt bei den 44. Österreichischen Meisterschaften in der Gesamtwertung den 3. Platz.


Vom 14. bis 15. Juni 2019 fanden am Reiterer See die 44. Österreichischen Meisterschaften im Rettungsschwimmen statt. Der Samariterbund war wieder stark vertreten: 

Die AthletInnen starteten mit dem Surf Race Wettbewerb. Aus zeitlichen Gründen starteten mehrere RettungsschwimmerInnen des Samariterbundes gemeinsam. Yasmine Pliessnig wurde im Wasser von einer querenden Wettkämpferin getreten, motivierte sich trotzdem dazu, die Strecke zu Ende zu schwimmen. Daher belegte sie nur den 24. Platz. Safia El- Hadidi, war in diesem Bewerb mit dem 9. Platz die schnellste Dame; bei den Männern belegte Dominik Heppe Platz 6. 

Beim Board Rescue ergatterten die Samariterinnen Sonja Niedermayr und Safia El-Hadidi einen guten 4. Platz. Lukas Biber und Bernhard Niedermayr belegten Platz 3. 

Bei der Rescue Tube Rescue Staffel konnten die Schwimmerinnen und Schwimmer des ASBÖ ihre Qualitäten zeigen: Die Damen belegten mit Safia El-Hadidi (Opfer), Sonja Niedermayr (Retterin), Theres Schweiger und Denise Ofner (HelferInnen) den 2. Platz. Der erste Platz ging an die Damen des Bundesheeres. Unsere Herrenmannschaft mit Lukas Schuh (Opfer), Dominik Heppe (Retter), Bernhard Niedermayr und Lukas Biber (Helfer) errang hinter der ÖWR und der Polizei (2. Platz) den wohlverdienten 3. Platz. 

Am Samstag wurde der Wettkampf mit den Poolbewerben im Akademiebad fortgeführt. 

Der Samariterbund startete mit den Obstacle Run Bewerben. Safia El-Hadidi und Dominik Heppe waren mit Platz 7 und 8 die stärksten SchwimmerInnen in diesem Bewerb. Sonja Niedermayr dominierte zwar im ersten Lauf mit klarem Vorsprung, landete dann auf Platz 13. Im Obstacle Relay belegten die Samariterinnen einen guten 5. Platz, die Herren schafften es in dieser Disziplin sogar auf Platz 3. 

Im Bewerb Manikin Tow With Fins verfehlte Safia El- Hadidi nur ganz knapp den 3. Platz und wurde 4. 

Bei den Staffeln zeigte sich die Stärke der SamariterInnen: In der Manikin Relay errangen die Damen Platz 3 (Denise Ofner, Sonja Niedermayr, Safia El- Hadidi und Yasmine Pliessnig), die Herrenmannschaft Platz 4 (Bernhard Niedermayr, Lukas Biber, Lukas Schuh und Dominik Heppe). 

Im Medley Relay wendete sich das Blatt. Die Damen belegten (mit Theres Schweiger, Safia El- Hadidi, Sonja Niedermayr, Denise Ofner) den 4. Platz, die Herren (mit Bernhard Niedermayr, Dominik Heppe, Lukas Schuh, Lukas Biber) den 3. Platz. 

In der Gesamtwertung kamen die Samariterinnen auf den 4. Platz. Die Samariter standen als Bronzemedaillengewinner gemeinsam mit der Polizei (1. Platz) und der ÖWR (2. Platz) auf dem Podest. 

ASBÖ-Bundesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller überzeugte sich persönlich von den sportlichen Talenten und gratulierte allen TeilnehmerInnen für die guten Ergebnisse: "Es wurden tolle Leistungen geboten. Besonders freut mich, dass das ASBÖ-Team bei den Herrn den 3. Platz erreichen konnte!", so Hundsmüller.

"Unser Team hat Zusammenhalt bewiesen und sich gegenseitig ermutigt. Obwohl im Einzel keine Medaillen möglich waren, lagen unsere Stärken in der Staffel, sowohl bei den Open Water-, als auch den Pool Bewerben. Als Mannschaftsführerin bin ich stolz, dass ich unsere Athleten bei den Bewerben coachen durfte. Alle haben großes Potenzial, im nächsten Jahr an ihre bisherigen Leistungen anknüpfen und diese verbessern zu können. Um unser Ziel zu erreichen, wieder mit der Spitze mitzumischen, würden wir uns freuen, vor den nächsten Meisterschaften uns bei einem Trainingslager unsere Strategie zu optimieren, die Mannschaften zu bilden, um uns so optimal auf die Wettbewerbe vorzubereiten", erklärte Dipl. Päd. Alexandra Ascher.