Inhalt
< vorheriger Artikel

Freiwilliges Engagement für die Schwächsten

Samariterbund GF Reinhard Hundsmüller: „Ohne Ehrenamtliche wäre unsere soziale Mission nicht möglich!“


Um freiwilliges Engagement als Zeichen von Solidarität auf der ganzen Welt zu würdigen, sich bei den Ehrenamtlichen zu bedanken und möglichst viele Menschen dazu zu motivieren, Freiwilligenarbeit für die Gesellschaft zu leisten, feiert die UNO seit 1986 jeden 5. Dezember als „Internationalen Tag des Ehrenamtes“. So auch 2019 ...

„Ohne das bewundernswerte Engagement der 7.500 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ist die soziale Mission des Samariterbundes undenkbar. Dafür möchte ich laut und deutlich ‚Danke!‘ sagen“, erklärt Reinhard Hundsmüller, Abg. z. NÖ Landtag (KO) und Bundesgeschäftsführer des Samariterbundes. „Aber die kommende Bundesregierung ist gefordert, die Rahmenbedingungen für gemeinnützige Arbeit zu entbürokratisieren und zu verbessern. Auch sollten der Dialog mit den heimischen NGOs intensiviert und die Erfahrungen zivilgesellschaftlicher Organisationen in politische Entscheidungsprozesse integriert werden“, so Hundsmüller.

Ehrenamtliches Engagement beim Samariterbund

Österreich hat mehr als 125.000 Vereine und andere gemeinnützigen Körperschaften und bietet eine Vielfalt an zivilgesellschaftlichen Organisationen. Dort engagieren sich aktuell rund 2,3 Mio. Menschen ehrenamtlich. Ohne die Freiwilligen wäre Österreich ein anderes Land, und die Schwächsten der Gesellschaft müssten große Defizite im Alltag hinnehmen.

Beim Samariterbund gibt es sehr viele Möglichkeiten zu helfen und Gutes zu tun. Ob in der Pflege, beim Rettungsdienst, in der Wohnungslosenbetreuung, bei der Katastrophenhilfe und der Flüchtlingsbetreuung und sogar im Eventmanagement gibt es österreichweit einen großen Bedarf an Ehrenamtlichen.

„Setzen auch Sie Ihre Freizeit und Talente sinnvoll ein, um für andere Menschen da zu sein. Dadurch können wir, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, unter der Woche oder auch an Feiertagen, dort im Einsatz sein, wo uns Menschen in Not brauchen“, sagt Reinhard Hundsmüller. „Der Samariterbund ist dankbar für jede helfende Hand.“

Alle Ehrenamtlichen erhalten eine Einschulung je nach Bereich und sind haftplicht- und unfallversichert. Voraussetzungen dafür sind eine schriftliche Rahmen-Vereinbarung, ein Strafregisterauszug sowie eine Beitrittserklärung zum Samariterbund.

Infos dazu unter: https://www.samariterbund.net/rettungsdienst-und-krankentransport/ehrenamt/

Samariterbund-Kontakt „Ehrenamt“: Regine Muskens

E-Mail: ehrenamt@samariterbund.net

Tel.: (01) 891 45-292