Inhalt
< vorheriger Artikel

Manuel Raffel ist neuer Obmann beim Samariterbund Traismauer

Vize wird Michale Wallner. StR Ing. Dominik Neuhold zieht sich aus beruflichen Gründen zurück.   Traismauer (11. April 2014) – Bei der Jahreshauptversammlung des Samariterbundes Traismauer, am Freitag dem 11. April 2014 im Sitzungsaal der örtlichen Rettungsstelle standen neben den Neuwahlen des Vorstandes und einem erfolgreichen Rückblick auf die abgelaufene Funktionsperiode auch die Ehrungen verdienter Mitglieder auf der Tagesordnung. Obmann Neuhold konnte neben Bürgermeister Herbert Pfeffer auch den Präsidenten des Samariterbundes NÖ Abg. z. NR Otto Pendl, Bundesrettungsrätin KR Ruth Gabriel und von der Nachbarrettungsstelle des ÖRK-Herzogenburg den Bezirksstellenleiter Landesrettungsrat Mag. Michael Prunbauer begrüßen.


Der Verein des Samariterbundes Traismauer betreibt die Aktion „Essen auf Räder“ und ist für das gesamte ehrenamtliche Personal im Rettungsdienst verantwortlich. Aus strategischen Gründen wurde die Betriebsführung des Rettungsdienstes bereits 2008 an den Landesverband des Samariterbundes NÖ übertragen, um die Dienststellen im Bundesland zu bündeln, die Ressourcen bestmöglich einsetzen zu können und Kosten zu optimieren. Nicht zuletzt galt es aber auch die Interessen der Rettungsdienststellen nach außen besser vertreten und die Forderungen zielgerichteter positionieren zu können.

 

Präsident Pendl sprach in seinen Grußworten die noch immer ungeklärte Situation im niederösterreichischen Rettungswesen an – die Finanzierungsfrage, die die beiden großen Rettungsorganisationen vor unüberwindbare Schwierigkeiten stellt und die nur gemeinsam mit den Sozialversicherungsträgern und den politisch Verantwortlichen zu lösen ist! „Die Zeit drängt, unsere Rücklagen sind längst aufgebraucht und es muss nun rasch eine Neuregelung geschaffen werden! Jedes Mal, wenn ein Rettungswagen alarmiert wird, um einen in Not befindlichen Mitmenschen, der in seiner Gesundheit beeinträchtigt oder verunglückt ist, professionelle und rasche Hilfe zu leisten dreht sich die Geldspirale! – Denn jede Ausfahrt ist defizitär und wird seit vielen Jahren nicht mehr kostendeckend abgegolten. Selbstverständlich geht Leben und Gesundheit bevor – und wir sind bemüht auch weiterhin den hohen Ausbildungsstandart und die im europäischen Spitzenfeld liegenden Eintreffzeiten eines Einsatzfahrzeuges am Notfallort zu halten, doch es müssen auch die Rahmenbedingungen angepasst werden! – Man darf die Nonprofit-Organisationen nicht aushungern!“

 

Weites lobte der Präsident die hervorragende Arbeit der Rettungsstelle und des Vereins in Traismauer! Er dankte dem scheidenden Vorstand und gratulierte den Geehrten für ihre langjährige Treue und Verbundenheit zum Samariterbund. Dem neuen Obmann Manuel Raffel und seinem Team wünschte Otto Pendl alles Gute, viel Erfolg und bot natürlich weiterhin seine Unterstützung und die des Landesverbandes an.

 

Bgm. Pfeffer dankte ebenfalls für die ausgezeichnete Arbeit des Samariterbundes Traismauer, sprach den ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen seinen Respekt und seine Wertschätzung aus und überbrachte die besten Wünsche des Stadt- und Gemeinderates. Er forderte aber auch alle auf, weiterhin gemeinsam mit allen Kräften die Rettungsstelle erfolgreich weiterzugestalten: „Alle Tätigkeitsfelder des Samariterbundes vor Ort sind für die Bevölkerung unverzichtbar und ein wesentlicher Beitrag für Schutz und Sicherheit in unserem lebenswerten Traismauer. Sei es das Angebot von Essen auf Rädern, das Notruftelefon, die Betreuung von Ambulanzdiensten, das Katastrophenhilfsdienstlager für den Zentralraum oder eben auch die Sozialtransporte, die zusätzlich zum eigentlichen Rettungs- und Krankentransport unbezahlbare Leistungen ausschließlich zum Wohle der Menschen sind. Die drei wesentlichen Säulen aus ehrenamtlichen Personal, hauptberufliche MitarbeiterInnen und Zivildienstleistenden bilden eine Symbiose – übergreifend auf alle Bereiche und Abteilungen, um so gemeinsam die Aufgaben und Anforderungen weiterhin uneingeschränkt und zufriedenstellend – so wie wir es gewohnt sind, zu erfüllen. – Ein System, das weltweit einzigartig ist, auf das wir in Österreich stolz sind und für das uns viele Staaten beneiden. – Ein aufrichtiges DANKE an die Traismaurer Samariterinnen und Samaritern.“

 

Dominik Neuhold bedankte sich bei der Stadtgemeinde und dem Landesverband für die gute und korrekte Zusammenarbeit und blickte auf vier erfolgreiche Jahre seiner Obmannschaft zurück. 53 freiwillige Sanitäterinnen und Sanitäter verstärkten sein Team gemeinsam mit den Fahrerinnen und Fahren für Essen auf Rädern und den Mitgliedern der Theatergruppe. Ein neues Fahrzeug für die Essensaktion konnte während seiner Funktionsperiode angekauft werden sowie Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände für die Rettungsstelle und den Rettungsdienst. Haupteinnahmen des Vereins waren und sind die Mitgliedsbeiträge, Einnahmen von Essen auf Rädern und diversen Spendenaufrufen sowie von den Theateraufführungen.

 

Der neue Obmann Manuel Raffel startet mit viel Energie und Motivation in seine erste Periode als Obmann. Unter Neuhold war er bereits als Finanzreferent im Vorstand aktiv. Er will das Ehrenamt stärken und ausbauen – die Bevölkerung dafür sensibilisieren und alle einladen freiwillig mitzuarbeiten.

 

Hans Kerschner erhielt für seine 52-jährige Tätigkeit als Rettungsfahrer und Funktionär das Verdienstkreuz am blauen Band verliehen. StR aD. und Altobmann Hans Kerschner war zuletzt Kontrollvorsitzender und schied nun ebenfalls auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus. Die „Gute Seele des Vereins“ Helga Reinberger wurde ebenfalls für ihre Verdienste mit dem Leistungsabzeichen in Bronze am blauen Band ausgezeichnet. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurde weiters Herr Josef Zeilinger mit dem Jubiläumsabzeichen in Gold geehrt.

 

Bei einem Imbiss klang die Jahreshauptversammlung schließlich gemütlich aus.

 

Der neue Gruppenvorstand:

Obmann

Manuel Raffel

 

Obmann-Stellvertreter

Michael Wallner

 

Mitglieder des Vorstandes

Dominik Haas

Andrea Kornherr

Thomas Moser

Dr. Wolfgang Pramendorfer

Viktoria Schinnerl

 

Mitglieder der Kontrolle

Ing. Heinz Grün

Bernhard Kernstock

Ing. Dominik Neuhold

Ing. Jürgen Kraus

Catharina Ramel