Inhalt
< vorheriger Artikel

ASBÖ übt Katastropheneinsatz

Das Rapid Response Team, die schnelle Eingreiftruppe, trainiert den Einsatz nach einem Erdbeben.


Das für internationale Katastropheneinsätze speziell ausgebildete Team des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs "SA-RRT" hat von 25. bis 27. April 2014 in einer groß angelegtenÜbung seine Kenntnisse, Fähigkeiten und Teamfähigkeit bei Einsätzen inErdbebengebieten getestet. Im besten Übungsgelände für diese Szenarien in Österreich, dem "Tritolwerk" desösterreichischen Bundesheeres, errichtete das komplette Team in der Stärke von 38 Kolleginnen und Kollegen das Basiscamp mit acht Zelten inklusive Versorgung,medizinischem Bereich, Lagerung von Materialien und Kommando. Nicht weniger als 14 Fahrzeuge samt Anhänger waren für den Transport der Personen und des Materials notwendig. 

Das bei der Europäischen Kommission für internationale Einsätze ein gemeldete Team übte verschiedene Szenarien, wie zum Beispiel die Suche nach verschütteten Personen mit technischem Gerät und mit Rettungshunden, sowie den Teamwechsel an den Schadstellen und auchdie Autarkie für die gesamte Mannschaft. Der Übungsbetrieb fand rund um die Uhr statt und verlangte den TeilnehmerInnen viel Energie ab. "Das Rapid Response Team des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs wurde von der EU für eine internationale Katastrophenübung in Estland, im Mai dieses Jahres, ausgewählt. Die Übungsergebnisse haben die Einsatzbereitschaft des Teams unter Beweis gestellt, bis Tallin werden wir noch geringfügige Optimierungen vornehmen, damit das RRT einmal mehr seine Reputation internationalunter Beweis stellen kann", so der Bereichsleiter Wolfgang Krenn.